Aktuelle Nachrichten

DSE: Nina Segals "Nachts (bevor die Sonne aufgeht)" in Mainz
Am 14. Dezember ist die deutschsprachige Erstaufführung von Nina Segals Stück...

SE: Chris D’Arienzos "Rock of Ages" in Emmenbrücke
Am 14. Dezember ist am Le Théâtre in Emmenbrücke die Schweizer Erstaufführung...

Neu bei FBE: "Peter Pan" von CocoRosie & Robert Wilson
Robert Wilson und das amerikanisch-französische Freak-Folk-Duo CocoRosie...

Ausgewählt: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinnerstücke der...

"Sprachschön und brutal": Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis für Felicia Zeller
Felicia Zeller wird mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2020...

UA: "Die Bademattenrepublik" am JES
Am 1. Dezember war die Uraufführung von Die Bademattenrepublik nach dem...

Neu bei Desch: "Weinprobe für Anfänger" von Ivan Calbérac
Steve ist nicht nur ein vorbestrafter Gauner, sondern entpuppt sich durch...

Neuübersetzungen: "Die Nashörner" und "Bunbury"
Die Neuübersetzungen von Die Nashörner und Bunbury unterstreichen die...

"Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Theater Osnabrück
Am 7. Dezember hat die Inszenierung von Philipp Löhles Stück Die Mitwisser...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Arthur AdamovAdamov, Arthur
Archiv 

Arthur Adamov (* 23. August 1908; † 15. März 1970) war ein französischer Übersetzer, Schriftsteller und Dramatiker russischer Herkunft. Er gilt neben Eugène Ionesco, Samuel Beckett und Georges Schehadé als einer der wichtigsten Autoren des Absurden Theaters.

1914 verließ seine Familie Russland um sich schließlich 1924 in Paris niederzulassen. Adamovs Nähe zum Marxismus und sein Engagement während des Spanischen Bürgerkrieges auf republikanischer Seite führten 1941 zu einer knapp einjährigen Inhaftierung in einem Konzentrationslager bei Argelès-sur-Mer. Nach dem Zweiten Weltkrieg schrieb er Dramen und übersetzte Werke u. a. von Maxim Gorki, Anton Tschechow und Georg Büchner. Während sich Adamovs Frühwerk mit der Sinnlosigkeit und Gleichförmigkeit der menschlichen Existenz beschäftigt, geht die Entwicklung Ende der 1950er Jahre immer stärker in Richtung der gesellschaftskritischen Dramen Bertolt Brechts.

 

Alle gegen alle

(Tous contre tous)
Schauspiel von Arthur Adamov
Deutsch von Elmar Tophoven
4D, 12H
UA: 14.04.1953, Théâtre de l'Œuvre Paris
DSE: 20.11.1953, Theater Pforzheim

Die Beherrschten von gestern verfolgen die Unterdrückten von heute, bevor sich das Machtverhältnis erneut umkehren wird. Adamovs absurder Weltlauf ist eine ständige Umkehrung von Henker- und Opferrolle.

Als Zenno von den Handlangern eines brutalen Regimes durch die Straßen getrieben wird, rettet Jean ihm in höchster Not das Leben. Wenig später aber schließt Jean sich selbst den Regierenden an und nimmt fortan an den Hetzjagden und Säuberungsaktionen teil. Innerhalb vieler Verwicklungen ändern sich die Machtverhältnisse erst zugunsten der Flüchtigen, dann wieder gegen sie - und eine Rettung ist nicht in Sicht.

Mit "Alle gegen alle" verknüpfte Arthur Adamov eine Abkehr vom, wie er schrieb, "psychoanalytischen Theater" eines August Strindberg hin zu einem an Bertolt Brecht angelehnten kritisch-realistischen Stil. Die Figuren sind schemenhaft gezeichnet, die Handlung changiert zwischen komischen und tragischen Ereignissen. Zwischen den Szenen sendet ein Radio Propaganda und Gesetze des herrschenden Regimes in die Massen. Adamov zeigt hier eine Welt, die weniger durch Individualismus und Pluralismus geprägt ist als vielmehr durch eine kafkaeske und orwellsche Tendenz zur Auslöschung von Individualität zugunsten einer beherrschbaren homogenen Gesellschaft.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch