Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Tewje" ein Ballett von Richard Wherlock und Olivier Truan
Beginnendes 20. Jahrhundert. Tewje, der Milchmann, lebt in dem kleinen...

UA & SE: "Begleiterscheinungen" am Theater an der Kö und "Unter falschen Brüdern" am Theater Matte
Begleiterscheinungen von Peter Buchholz wird am 5. April am Theater an der Kö...

Neu: "Grete Minde" von Kay Wuschek nach Theodor Fontane
"Ein unbillig Recht, ein totes Recht" widerfährt Grete, Tochter einer...

GEH DICHT DICHTIG! Ein lautpoetischer Dialog
In GEH DICHT DICHTIG! tritt die Autorin Ruth Johanna Benrath in einen...

UA: "lauwarm" von Sergej Gößner am Jungen Schauspielhaus Hamburg
Am Jungen Schauspielhaus Hamburg ist am 7. April die Uraufführung von Sergej...

UA: "Die Verlobung in St. Domingo" von Necati Öziri am Schauspielhaus Zürich
Am 4. April ist die Uraufführung von Die Verlobung in St. Domingo - Ein...

Neu: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller
Deutschland im Taumel der Novemberrevolution 1918. Döblin entwirft das...

Rückblick: "Am Rand (Ein Protokoll)" von Philipp Löhle am Staatstheater Nürnberg
Am 9. März war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Am Rand (Ein...

UA: "Der Hase mit den Bernsteinaugen" am Landestheater Linz
Edmund de Waal rollt in seinem Bestseller Der Hase mit den Bernsteinaugen die...

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Abschied oder dreimal das Gleiche ist nicht das Gleiche

1D, 1H

In seinen 3 Abschiedszenen, die er ganz gewußt mit alltäglichen Banalitäten auffüllt, möchte der Autor zeigen, wie oft Menschen sich in einer solchen Situation in Trivialitäten flüchten, weil sich keiner getraut, die Tiefen einer solchen Zweierbeziehung auszuloten, um den anderen in dieser letzten Stunde der Gemeinsamkeit nicht grundlos zu verletzen und erst in dem Moment, als der andere das Zimmer verläßt, sagt: Ich wollte dir noch so viel sagen, aber wir hatten ja keine Zeit. Das besonders Reizvolle und Originelle an Bauers Text ist dessen dramaturgische Aufbereitung. Der Autor geht von der Prämisse aus, daß sich Texte verändern, je nachdem in welcher Situation und von welchen Personen sie gesprochen werden.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch