Aktuelle Nachrichten

Ausgezeichnet! Deutscher Musical Theater Preis 2019
Wir freuen uns, dass unsere Autoren Thomas Zaufke, Henry Mason und Peter Lund...

Hörspiel des Monats: "Baader Panik" von Oliver Kluck
Die Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste hat Baader Panik von...

Rückblick: "Frau Ada denkt Unerhörtes" von Martina Clavadetscher am Schauspiel Leipzig
Am 27. September war die Uraufführung von Martina Clavadetschers Stück Frau...

Nominierungen für den "Deutschen Musical Theater Preis 2019"
Wir freuen uns, dass die Stücke unserer Autoren Thomas Zaufke, Henry Mason,...

UA: "Die Bremer Stadtmusikanten" von Philipp Löhle am Theater Paderborn
Am 30. Oktober ist die Uraufführung von Philipp Löhles Die Bremer...

SE: "Alles Liebe, Linda" am Theater Rigiblick, Zürich
Am 22.10. ist die Schweizer Erstaufführung von Alles Liebe, Linda am Theater...

Neu: "müde wilde welt" von Johannes Hoffmann
In müde wilde welt zieht die heutige Leistungsgesellschaft ins Kinderzimmer...

UA: "Warte nicht auf den Marlboro-Mann" von Olivier Garofalo in Aalen
Am 19. Oktober ist die Uraufführung von Olivier Garofalos Stück Warte nicht...

DSE: "Der Sohn" am St. Pauli Theater, Hamburg
Am 21. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von Florian Zellers...

Neu: "Drei Tage oder Abstieg und Aufstieg des Herrn B." von Roman Sikora
Als Herr B. noch lebte, war er auch schon keine große Nummer. Als...

Neu: "un.orte" von Johanna Kaptein
Einer, dem alles zu viel geworden ist. So viel, dass am Ende gar nichts mehr...

DSE: "The Party" von Sally Potter am Burgtheater Wien
Am 21. September war die deutschsprachige Erstaufführung von Sally Potters...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Carsten GolbeckGolbeck, Carsten
© Joachim Gern 

Carsten Golbeck nahm Gesangs- und Schauspielunterricht in Paris und Berlin. Er besuchte Drehbuch- und Schreibseminare in Berlin, München und Avignon. In den 1990er Jahren machte er sich als Chansonnier und Liedtexter auf deutschsprachigen und französischen Bühnen einen Namen. Parallel hierzu folgten Engagements als Sänger, Schauspieler und Texter.

Zwischen 2002 und 2010 war er Dramaturg am Münchner Volkstheater, für das er auch diverse Bühnenformate entwickelte. So konzipierte und co-moderierte er zusammen mit dem BR-Moderator Christoph Süß die BR Fernseh-Reihe "SüßStoff". Neben diversen Show-Formaten sind es besonders die Live-Hörspiele, die er seit 2008 regelmäßig schreibt und auf die Bühne bringt. 2007/2008 war er Gastdozent für angewandte Dramaturgie an der Theaterakademie August Everding in München. Seit 2011 lebt er in Berlin und arbeitet als freier Autor für diverse Theater, u. a. für das Theater Osnabrück und das Badische Staatstheater Karlsruhe.

Oben bleiben! ist sein erstes Theaterstück.


Weitere Informationen zu Carsten Golbeck

 

Amphitryon

nach Molière
2D, 4H
UA: 05.06.2013, Monbijoutheater Berlin

Amphitryon liebt Alkmene und Alkmene liebt Amphitryon. Nichts kann die junge Ehe des Feldherrrn von Theben mit seiner wunderschönen Gattin gefährden. Es sei denn es gibt einen Nebenbuhler mit göttlicher Macht.

Der höchste Gott und Frauenheld Jupiter hat in der schönen Alkmene ein weiteres Ziel seiner Verführungskünste gefunden. Er weiß auch schon eine List, mit der er seine neue Herzensdame für eine gemeinsame Nacht gewinnen kann, und spannt seinen Sohn Merkur in seine Verwirrspiele ein. Jupiter erscheint in der Gestalt Amphitryons und Merkur verwandelt sich in Amphitryons Diener Sosias. Der Plan geht auf, doch als der wahre Amphitryon wieder aus der Schlacht nach Hause zurückkehrt führen verwirrende Begegnungen so manch einen an den Rand seines Verstandes: Sosias zum Beispiel zweifelt an seiner eigenen Existenz. Nur Jupiter genießt amüsiert das Spiel. Aus dem Identitätslabyrinth voller Täuschungen und Missverständnissen entsteht ein ziemlich berühmter Spross: Herkules, berühmtester Kämpfer aller Zeiten.

Carsten Golbeck lässt Molières Klassiker Amphitryon in einer modernen Version neu aufleben. Dabei verbindet er geschickt klassische Reimform mit modernem Sprachstil sowie altbekannte Verwechslungs-Slapstick mit direkten und ironischen Kommentaren. "Diese Stückversion in dieser Aufführung hat das Format zum absoluten hauptstädtischen Theater-Hit dieses Jahres zu werden!" (rbb kulturradio)