25.06.2018

Aktuelle Nachrichten

Wiederentdeckt: "Der überaus starke Willibald" von Willi Fährmann
Halb Fabel, halb soziale Parabel wird gezeigt, wie eine Gruppe für die...

Österreichischer Musiktheaterpreis für "In 80 Tagen um die Welt" von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik
Die Uraufführungsproduktion von Gisle Kverndokks und Øystein Wiiks Musical In...

Deutscher Kindertheaterpreis und Deutscher Jugendtheaterpreis: Fünf Stücke auf der Auswahlliste
Wir freuen uns über fünf Stücke aus unserem Programm auf den diesjährigen...

Neu bei FBE: "Adel verpflichtet" (Schauspiel) von Dogberry&Probstein
Wenn Victor Lopez eines hasst, dann ist es Ungerechtigkeit. Jetzt sitzt er im...

Neu bei DESCH: "Der Sohn" von Florian Zeller
Nicolas ist 17 und kein fröhliches, unbeschwertes Kind mehr. Alles um ihn...

"Der tapfere Soldat" von Oscar Straus am Gärtnerplatztheater
Am 14. Juni feiert Peter Konwitschnys Inszenierung von Der tapfere Soldat...

UA: Nina Enders "Siegfried simulieren" am Pfalztheater Kaiserslautern
Nachdem Nina Ender für ihr Stück Polyboskomplex mit dem 2....

Else-Lasker-Schüler-Stückepreis 2018 für Nele Stuhler
Nele Stuhler gewinnt mit Fische den ersten Else-Lasker-Schüler-Stückepreis...

DSE: "Rock of Ages" von Chris d'Arienzo am Theater Ulm
Haarspray, Leggins, Likör und die Hits der 80er-Jahre erwarten das Publikum...

Ingeborg-Bachmann-Preis 2018: Martina Clavadetscher und Bov Bjerg
Martina Clavadetscher und Bov Bjerg wurden zu den 42. Tagen der...

UA: "Ich, Ikarus" von Oliver Schmaering am Theater an der Parkaue
Am 1. Juni 2018 ist die Uraufführung von Ich, Ikarus am Theater an der...

Ausgezeichnet: "In dir schläft ein Tier" von Oliver Schmaering gewinnt den Mülheimer Kinderstückepreis
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist mit dem Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Adel verpflichtet" (Musical) von Rainer Bielfeldt, Susanne Lütje & Anne X. Weber
Stan Miller führt ein bescheidenes und glückliches Leben. Als seine Mutter an...

Sommertheater: Unsere Premieren im Juni
Es ist wieder Sommertheater-Zeit! Unsere Freilicht-Premieren im Juni:...

Neu bei FBE: "Im Gefängnis" von Thomas Engelhardt und Monika Osberghaus
Sinas Papa muss ins Gefängnis. Sina versteht das alles nicht. Sie hat keine...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Stephen TemperleyTemperley, Stephen

Der Autor und Schauspieler Stephen Temperley wuchs in London als Sohn eines Musikers und einer Immobilienmaklerin auf. Als Jugendlicher zog er in die USA, wo er an der American Academy of Dramatic Arts Schauspiel studierte. Bald begann er auch zu schreiben. Souvenir avancierte seit seiner Uraufführung zu einem der meist gespielten Stücke in den USA. In der deutschsprachigen Erstaufführung am Renaissance Theater Berlin 2008 wurde Désirée Nick in der Rolle der Florence Foster Jenkins gefeiert.
Sein neues Stück Am Ende wurde im Dezember 2010 mit einer Lesung am York Theatre in New York präsentiert und ist frei zur Uraufführung.

Stephen Temperley lebt mit seiner Familie in der Nähe von Woodstock im Bundesstaat New York.


Weitere Informationen zu Stephen Temperley

 

Am Ende

(Nine Day Wonder)
Deutsch von Lida Winiewicz
1H
frei zur UA

Der historische Will Kemp war in William Shakespeares frühen Produktionen ein überaus populärer Tänzer und Narr, schied aber, wahrscheinlich im Streit, im Jahr 1599 aus der Truppe aus. Im Frühjahr des Jahres 1600 legte er tanzend die Strecke zwischen Norwich und London in neun Tagen zurück, damals ein Großereignis, das ihm aber den gewünschten Effekt, die künstlerische Rehabilitierung, nicht einbrachte.

Will Grant, Lehrer und Shakespeare-Experte, wohnhaft in 666 Greenwich, hat einen Infarkt erlitten und schlüpft, in der letzten Stunde seines Lebens, in die Rolle seines Namensvetters Will Kemp. Dieser macht sich jetzt mitsamt seiner unerhörten Wut im Bewusstsein des Sterbenden breit.
Gekränkt und gedemütigt über den Rauswurf aus der Truppe schimpft Will Kemp auf Meister Shakespeare und dessen unzulängliches Talent. Um sich abzulenken von der Schmach, nicht länger gefragt zu sein und um sich in dieser Krise des eigenen Könnens zu vergewissern, geht er sein größenwahnsinniges Projekt an, eine nie dagewesene tänzerische Verausgabung, einen Tanz nach London. Er redet, tanzt und singt sich um Kopf und Kragen, voller Galgenhumor und mit wachsendem Furor, denn: Statt voranzukommen, entfernt er sich jeden Tag ein Stück weiter von seinem Ziel. Will Grant und Will Kemp, beide Personen und ihre Lebenswelten verschmelzen in ihrer tragikomischen Abschiedsvorstellung zu einer universellen Figur, die noch einmal alles gibt, während die Lichter langsam ausgehen.

Am Ende ist ein furioser Monolog voller Esprit und Leidenschaft, gespickt mit literarischen und musikalischen Zitaten, ein tragikomisches und hintergründiges Werk, bei dessen Umsetzung ein Schauspieler alle Register der Bühnenkunst ziehen darf. Der schmale Grat zwischen Ehrgeiz und Versagen, Kränkung, Abschiedsschmerz – das sind die universellen Themen, die Temperley gewohnt souverän präsentiert.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.