Aktuelle Nachrichten

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...

ÖEA: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Schauspielhaus Graz
Am Schauspielhaus Graz inszeniert Felicitas Braun Die Mitwisser von Philipp...

Neu: Felicia Zeller bei Felix Bloch Erben
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Ursendung: "Wie die Blinden träumen" von Tomer Gardi im SWR
Die Ursendung von Tomer Gardis neuem Hörspiel Wie die Blinden träumen ist am...

UA: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller (nach Alfred Döblin) am Theater Magdeburg
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Premiere: "Ikar" von Katrin Lange am Unicorn Theatre
Ikar - zu Wasser, zu Lande, in der Luft (Das Labyrinth) von Katrin Lange hat...

SEA: "Die Zertrennlichen" am Theater und Orchester Biel Solothurn
Das Theater und Orchester Biel Solothurn bringt am 27. Februar die Schweizer...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Die Stühle" von Eugène Ionesco am Burgtheater Wien
"Das Theater spiegelt offensichtlich die Beunruhigung unserer Zeit." sagte...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Nilsson, Ulf

Ulf Nilsson, geboren 1948 in Helsingborg, lebt als freier Autor in Stockholm. Er hat mehr als 100 Bücher und Theaterstücke geschrieben, insbesondere für Kinder, und wurde mit zahlreichen schwedischen Literaturpreisen ausgezeichnet. Ulf Nilsson erhielt u. a. die Nils-Holgersson-Plakette, den August-Preis 2002 für Adieu, Herr Muffin und den Astrid-Lindgren-Preis 2006.
 Sein Buch Die besten Beerdigungen der Welt wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2007 nominiert.


Ulf Nilssons Kinderbücher erscheinen im Moritz Verlag, Frankfurt am Main.

 

Als wir allein auf der Welt waren

(När vi var ensamma i världen)
Ein Stück für Kinder ab 5 Jahren
Bühnenfassung von Emma Broström
Deutsch von Jana Hallberg
2H
frei zur DSE

Der große Bruder hat gerade die Uhr gelernt. Stolz steht er auf dem Schulhof und wartet auf Papa. Als Papa um drei Uhr nicht kommt, macht er sich allein auf den Weg nach Hause. Aber die Tür ist verschlossen! Keiner macht auf. Keine Mama, kein Papa sind zu Hause. Bestimmt ist etwas Schlimmes passiert. Ja, Mama und Papa wurden von einem Laster überfahren, so muss es sein.
Aber der große Bruder darf sich nicht in Selbstmitleid ergehen. Es gibt ja noch den kleinen Bruder, um den er sich von nun an kümmern muss. Also holt er ihn aus dem Kindergarten ab und geht mit ihm nach Hause.
Eigentlich hat er sich fest vorgenommen, den kleinen Bruder nicht merken zu lassen, was da Furchtbares geschehen ist. Alles soll für den kleinen Bruder sein wie immer. Aber das ist gar nicht so einfach, wenn man kein Haus hat, keinen Fernseher und keinen Keks.

Nilsson erfindet eine einfache Geschichte, die die Urangst aller Kinder aufgreift: den Verlust der Eltern. Der große Bruder macht sich zum großartigen und zugleich komischen Helden, indem er sich mit eiserner Disziplin verordnet, den Kleinen vor der bitteren Wahrheit zu bewahren.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.