24.02.6438

Aktuelle Nachrichten

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...

Oliver Schmaering für Mülheimer Kinderstückepreis nominiert
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist für den Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Ekat CordesCordes, Ekat
Foto: Laura Baak 

Ekat Cordes arbeitet als freier Regisseur und Autor. Er studierte Germanistik und Soziologie in Oldenburg, wo er zwischen 2002 und 2007 am Oldenburger Universitätstheater OUT u. a. seine Stücke "I love my Job", "i wanna be loved by you" und "blue moon" zur Uraufführung brachte. Von 2006 bis 2010 war er als Regieassistent am Oldenburgischen Staatstheater tätig. Er arbeitete unter anderem mit Susanne Kennedy, Albrecht Hirche, Anna Bergmann und Marc Becker zusammen.

Cordes' Stück Ewig gärt wurde zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens 2010 eingeladen und in einer szenischen Lesung vorgestellt. Zusammen mit dem Autor Philipp Löhle und dem Comic-Zeichner Henrik Schart brachte Ekat Cordes als Regisseur im März 2011 am Maxim Gorki Theater Berlin beim Festival "Reality kills" den dramatischen Live-Comic "A Greekship" auf die Bühne. In der Spielzeit 20011/12 inszenierte er, ebenfalls am Maxim Gorki Theater, Jurj Sternburgs Werk "der penner ist jetzt schon wieder woanders", das beim Theatertreffen 2011 mit dem Förderpreis für junge Dramatik ausgezeichnet wurde. Sein Stück Aproposkalypse wurde 2012 am Theater Osnabrück uraufgeführt. Im Frühjahr 2013 war seine Farce Gertrud goes Korea für den Leonhard-Frank-Preis des Mainfranken Theaters Würzburg und für die Autorentheatertage "Stück auf!" am Schauspiel Essen nominiert.

Darüber hinaus arbeitete Cordes u. a. am Theater Regensburg, an der Landesbühne Niedersachsen Nord, am Theater Pforzheim, am Badischen Staatstheater Karlsruhe und am Oldenburgischen Staatstheater.

In der Spielzeit 2015/16 inszeniert er u. a. am Staatstheater Mainz und am Oldenburgischen Staatstheater. Für das Theater Erlangen entwickelt er gemeinsam mit dem Musikerduo Jan S. Beyer und Jörg Wockenfuß einen Liederabend. Unter dem Titel "Heimat Erlangen - ein intergalaktischer Liederabend".


Weitere Informationen zu Ekat Cordes

 

Aproposkalypse

5D, 6H, Mehrfachbesetzung möglich
UA: 20.01.2012, emma Theater/Städtische Bühnen Osnabrück

Helga und Günther stecken im Strudel des immer größer werdenden Finanzlochs. Schnell muss das Testament der Oma her. Doch die scheint das teure Schriftstück im Prophezeiungswahn der Apokalypse verlegt zu haben. In einem Telefonmarathon mit ihrer besten Freundin Uta sorgt sich Nadine um den vor der Tür stehenden Abschlussball, denn die im Haushaltsloch steckenden Eltern streichen das Taschengeld und der Traum vom neuen Kleid muss platzen. Uta hingegen platzt vor Freude. Sie kann sich jeden Wunsch erfüllen. Ihr Vater ist der Kopf des Chemikalienwerks, das alles am Leben und am Laufen hält und unentwegt einen Haufen Asche vom Himmel rieseln lässt. Wer sich da nicht sputet, wird abgesägt. So wie Dora, der das Wasser schon längst bis zum Hals steht und die jetzt in einem Schädlingsbekämpfungsinstitut schuftet. Ihre Stigmata an Händen und Füßen mag nicht einmal mehr der Pfarrer verstehen. Stattdessen verliert er im Dunst des Weihrauches Beherrschung über Körper und Geist.

Es wird referiert, sinniert, kopiert und kollabiert. Alles verliert sich peu à peu in einer kleinen Ohnmacht. Immer noch glaubt man, dass alles Gute von oben kommt. Doch von dort ist nichts mehr zu erwarten. Gott muss wohl von all dem Lamento schon Ohrenschmerzen bekommen und auf Durchzug geschaltet haben. Im großen Reigen des Aneinandervorbei nähert sich das gesamte Personal dem Untergang. Das alles verschluckende Finanzloch wächst. Die riesige schwarze Wolke nach der Explosion des Chemikalienwerks verdunkelt alles und alle um sich herum. Und am Ende, ganz am Ende, steht nicht einmal mehr etwas in den Sternen. Amen.

Bereits mit Ewig gärt, eingeladen zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens 2010, bewies Ekat Cordes außerordentliches Fingerspitzengefühl für die absurd-groteske Familiengeschichte und erweitert mit Aproposkalypse den Blickwinkel nun auf ein größeres Ganzes. Cordes greift aktuelle und akute Gesellschaftsphänomene auf. Geschickt seziert er Kalauer, dreht allerlei Sprichwörter und Alltagsfloskeln durch den Fleischwolf, bis nur noch der Kern einer Gesellschaft übrig bleibt – armselige Würstchen in einem Spannungsfeld von Glauben und Geld.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen

Premierenberichte zu diesem Stück vorhanden