21.09.920

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Die ganze Welt in meinem Zimmer" von Sergej Gößner und Klaus Schumacher
Eine Tür steht im Zentrum des Stückes - oder eher davor? Man könnte sie...

UA: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek am Theater an der Parkaue
Oliver Schmaerings und Kay Wuscheks Bearbeitung des Fontane-Romans "Effi...

UA: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Theater Kanton Zürich
Eva Rottmanns Auftragswerk für das Theater Kanton Zürich, das...

"Lazarus" von David Bowie am Landestheater Linz
Die nächste Premiere von David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus findet...

Neu bei FBE: Mariana Leky "Was man von hier aus sehen kann"
Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im...

Premiere: "Ein Stein fing Feuer" nach Eugène Ionesco am Staatstheater Nürnberg
Am Staatstheater Nürnberg eröffnet die neue Intendanz um Jens-Daniel Herzog...

DSE: "Rotterdam" von Jon Brittain am Rabenhof Theater, Wien
Am 25.09. ist die deutschsprachige Erstaufführung von Jon Brittains Stück...

UA: "Nackt über Berlin" von Axel Ranisch am Neuen Theater Halle
Mit der Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin eröffnet das...

UA: "Heiß auf 2. Liga" von Jörg Menke-Peitzmeyer an den Hamburger Kammerspielen
Das Unfassbare ist geschehen: Bange Minuten bis zum Ende des letzten Spiels....

Wiederentdeckt: "Waisen" von Lyle Kessler
Zwei Brüder hausen in einem heruntergekommenen Gebäude in Philadelphia. Seit...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018: Nominierung für Fabrice Melquiot
Fabrice Melquiot ist mit seinem Stück Die Zertrennlichen (übersetzt von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Chevret, Jean-Marie

Jean-Marie Chevret wird 1959 in der Tourain geboren. Nach Studien am Conservatoire de Tours arbeitet er mit André Cellier am Théâtre de Tours. Es folgen Kurse bei René Simon in Paris. Er wird Regisseur und Schauspieler der Unterhaltungsprogramme auf dem Kreuzfahrtschiff Mermoz und schreibt Texte für Chantal Gallia und Patrick Adler. Ein Jahr lang moderiert er mit Christian Morin die Sendung "Ils sont foux chez Morin" bei Radio RMC. Für sein erstes Theaterstück "Le Squat" wird er mit dem Prix de la Solidarité culturelle et artistique des Nations-Unies ausgezeichnet.

 

Die Amazonen

(Les amazones)
Deutsch von Barbara Basel
3D, 2H
UA: 10.05.2003, Théâtre Rive Gauche Paris
frei zur DSE

Die 40-jährige Martine Murial wird von ihrem Mann wegen dessen 23-jähriger Sekretärin nach zwanzig Ehejahren sitzen gelassen. Ihr Untermieter Loïc, ein schwuler Kunststudent, versucht die deprimierte Martine aufzuheitern, doch erst ihre alten Freundinnen, die "Mädels vom Suchtrupp der übermütigen Wildkatzen" schaffen es, sie von ihrem Kummer abzulenken.

Zunächst ist es Micky, Karrierefrau und mit 42 Jahren immer noch Single, die bei Martine einzieht, was nicht nur eine finanzielle Entspannung bedeutet. Annie ist 41 und stößt dazu, als sie als Seniorin unter den Animateuren des Club Mediterrané überraschend gefeuert wird. Gemeinsam gründen sie das feministische Trio der Amazonen.

Es ist das pure Glück. Kein Zwang, keine Diät, kein Krach mehr. Und der junge Loïc kann schwerlich die Rolle des Alpha-Männchens in diesem verrückten "Mädchenpensionat" für sich beanspruchen, in dem sowieso keine "richtigen" Männer erlaubt sind.

Alles läuft bestens, bis sie der Hilferuf der 47-jährigen Bénédicte, früher Capo der "Wildkatzen", heute Notarin in Clermont-Ferrand, erreicht: Ihr 27-jähriger Sohn Guillaume wurde kürzlich von seiner Freundin verlassen und hat daraufhin einen Selbstmordversuch unternommen. Die Amazonen sind bereit, ihn für zwei Wochen bei sich aufzunehmen, damit er auf andere Gedanken kommt.

Kaum ist Guillaume angekommen, ist es mit der Harmonie in der Wohngemeinschaft vorbei. Er sieht nicht nur gut aus, sondern hat auch Charme, Geist und Witz. Schon bald werden die drei Freundinnen zu Rivalinnen, die vor keinem Mittel zurückschrecken.

Nur Loïc bleibt lange cool, bis auch er schließlich Guillaumes Charme erliegt...

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.