25.09.2017

Aktuelle Nachrichten

Martina Clavadetscher für den Schweizer Buchpreis nominiert
Für den Schweizer Buchpreis wurden 78 Titel eingereicht, von denen nun fünf...

DSE: Arne Lygres "Nichts von mir" am Berliner Ensemble
Am Wochenende eröffnete das Berliner Ensemble sein Kleines Haus mit der...

UA: "Wie kann ich dich finden, zu mir ziehen und überreden zu bleiben" am Nationaltheater Mannheim
Die Uraufführung von Anja Hillings Stück Wie kann ich dich finden, zu mir...

DSE: "WiLd!" am Landestheater Detmold
Am Landestheater Detmold inszeniert Charlotte Van Kerckhoven die...

DSE: "Vierundzwanzig Stunden im Leben einer Frau" an der Badischen Landesbühne Bruchsal
An der Badischen Landesbühne in Bruchsal kommt am 23. September Éric-Emmanuel...

Hannah Biedermann für den FAUST nominiert
Für ihre Inszenierung "entweder und" am Jungen Ensemble Stuttgart ist Hannah...

Bestes Musical: Deutscher Musical Theater Preis für "In 80 Tagen um die Welt" von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik
Der Hauptpreis "Bestes Musical" der Deutschen Musical Akademie ging in diesem...

Neu bei FBE: "Mimosa" von Esther Becker
Mimosa ist Pilotin und immer darauf bedacht, die Kontrolle zu behalten. Als...

Neu bei FBE: "Die Reißleine"
Abby wohnt im Altersheim und soll gegen ihren Willen eine neue Zimmergenossin...

Neu bei FBE: "Fische" von Nele Stuhler
E und Fisch führen eine außergewöhnliche Beziehung. Sie sind davon überzeugt,...

Neu bei FBE: "Du Gülsüm, ich Häschen" von Ruth Johanna Benrath
Du Dummi! Du Stummi! Hänschen wird gehänselt. Das Sprechen fällt ihm schwer....

Wiederentdeckt: "Road" am Royal Court Theatre London
Das Royal Court Theatre in London hat Jim Cartwrights Stück Road (Straße ohne...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Biedermann, Hannah

Hannah Biedermann ist 1982 in Bonn geboren. Sie studierte an der Schauspielschule Theater der Keller in Köln (2003-2005), später dann an der Universität Hildesheim. Dort beendete sie ihr Studium im Oktober 2010 im Bereich Szenische Künste.
2007 gründete sie die Theatergruppe pulk fiktion, mit der sie bis heute Produktionen realisiert, die bei nationalen und internationalen Festivals gezeigt werden.
Als Theaterpädagogin war sie unter anderem Workshopleiterin am Theaterhaus Jena und am Theater Göttingen.
Sie arbeitete für Festivals z.B. als Jurorin beim Bundestreffen Jugendclubs an Theatern 2007/2008 oder beim 100Grad Berlin 2011.

 

Edelweißpiraten

nach dem Roman von Dirk Reinhardt
in einer Spielfassung vom COMEDIA Theater
bearbeitet von Christopher Haninger
Mitarbeit: Hannah Biedermann

5H
UA: 08.03.2014, COMEDIA Köln

1. Juni 1941: der Felsensee im Siebengebirge wird zum Taufbecken von Gerle und Tom, macht sie zu festen Mitgliedern der Edelweißpiraten. Aus der Hitlerjugend ausgetreten bedeutet für beide ihr Eintritt in die Widerstandsbewegung unbegrenzte Freiheit und Eigenständigkeit. Einheitliche Uniformen und Kurzhaarschnitt lassen sie hinter sich und genießen voller Freude und Stolz ihre neue Bestimmung. Doch romantische Ausflüge und übermütige Keilereien mit Anhängern der Hitlerjugend werden durch brutale und blutige Auseinandersetzungen abgelöst, als SS und Gestapo auf die provokanten Jugendlichen aufmerksam werden. Was als Wunsch nach Freiheit begann, wird in diesem Moment zu einer politischen Entscheidung gegen das herrschende NS-Regime. Als Gerles großer Bruder Horst versucht, ihn dazu zu bewegen, sich wieder der HJ anzuschließen und durch seine Kontakte zur SS seinen Rückweg möglich macht, entscheidet sich Gerle erneut für den Widerstand. Die Jugendlichen werden immer mutiger, schreiben Parolen an Hauswände und werfen Flugblätter. Die Erlebnisse werden zermürbender, auch Horst ist an den Geschehnissen gebrochen und erzählt von seinen Erlebnissen als Wachmann im KZ. Er traut sich nicht den gleichen Weg wie sein kleiner Bruder zu gehen, beweist allerdings besonderen Mut, als er ihm schließlich das Leben rettet. Die Edelweißpiraten klammern sich an die Hoffnung, dass der Krieg bald zu Ende sein könnte, doch der grausame Blutrausch hat gerade erst begonnen.

Wie kann ich mein Leben so gestalten, wie ich es gerne möchte? Was sind meine Ziele? Was ist mir wichtig? Die Jugendlichen im Stück Edelweißpiraten stellen sich ebendiese Fragen. Doch in der Zeit der Unterdrückung während des 2. Weltkriegs führt der Wunsch, gegen den Strom zu schwimmen, andere Konsequenzen mit sich. Die persönliche Entscheidung wird zu einer politischen und der Kampf für die eigene individuelle Freiheit wird zu einem Kampf, den man unter Umständen mit dem Leben bezahlt. Christopher Haninger und Hannah Biedermann haben Dirk Reinhardts Roman Edelweißpiraten für die Bühne bearbeitet und eine temporeiche Fassung geschrieben, die sofort in die Geschehnisse hineinzieht. Die Figuren sind alle fiktiv, die Geschichte aber basiert auf wahren Ereignissen und sowohl die Personen als auch ihre Erlebnisse sind dicht angelehnt an das Leben und Wirken der Jugendbewegung im Dritten Reich.