21.08.2017

Aktuelle Nachrichten

Oscar Straus
Oscar Straus, schon zu Lebzeiten eine international gefeierte Größe, erlebt...

"Kannst du pfeifen, Johanna?" von Ulf Stark an der Bayerischen Staatsoper
Am 8. Juli 2017 ziehen Groß und Klein, womöglich mit probehalber gespitzten...

Neu bei FBE: "SUPERBUHEI" von Sven Amtsberg
Dass Hannover-Langenhagen der Platz sein würde, den das Leben ihm zugedacht...

Neu bei FBE: "Neonazi" von Timo F.
Timo war Neonazi. Obwohl er für die Ideologie nie etwas übrig hatte, landet...

Neu bei FBE: FALKNER
Die österreichische Schriftstellerin, Dramatikerin und Hörspielregisseurin...

Sommertheaterpremieren Teil II
Wann gibt es wohl eine bessere Gelegenheit zum Sommernachtsträumen als an...

Neu bei FBE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot
Die neunjährigen Sabah und Romain kommen aus verschiedenen Welten, aber...

DSE: "Entweder … oder?" am Phosphor-Theater Aachen
Am 12. August 2017 feiert Jean-Claude Grumbergs schwarzhumorige Farce...

"Feuer fangen" von Luc Tartar an der Landesbühne Nord
In Wilhelmshaven feiert am 26. August Luc Tartars Feuer fangen an der...

Doppelte Auszeichnung bei den Privattheatertagen in Hamburg
Am Sonntag, den 25. Juni 2017, wurde als Abschluss der diesjährigen...

Erstaufführung: "Kommissar Gordon - Der erste Fall" von Ulf Nilsson in Bielefeld
Am Trotz-Alledem-Theater in Bielefeld begibt sich ab 27. Juni Ulf Nilssons...

Rückblick: Uraufführung "Umständliche Rettung" von Martina Clavadetscher am Schauspiel Essen
Am 28. April wurde am Schauspiel Essen das Stück Umständliche Rettung von...

Sommertheaterpremieren Teil 1
Passend zur Hochsaison der Eheschließungen starten die diesjährigen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Adamov, Arthur

Arthur Adamov (* 23. August 1908; † 15. März 1970) war ein französischer Übersetzer, Schriftsteller und Dramatiker russischer Herkunft. Er gilt neben Eugène Ionesco, Samuel Beckett und Georges Schehadé als einer der wichtigsten Autoren des Absurden Theaters.

1914 verließ seine Familie Russland um sich schließlich 1924 in Paris niederzulassen. Adamovs Nähe zum Marxismus und sein Engagement während des Spanischen Bürgerkrieges auf republikanischer Seite führten 1941 zu einer knapp einjährigen Inhaftierung in einem Konzentrationslager bei Argelès-sur-Mer. Nach dem Zweiten Weltkrieg schrieb er Dramen und übersetzte Werke u. a. von Maxim Gorki, Anton Tschechow und Georg Büchner. Während sich Adamovs Frühwerk mit der Sinnlosigkeit und Gleichförmigkeit der menschlichen Existenz beschäftigt, geht die Entwicklung Ende der 1950er Jahre immer stärker in Richtung der gesellschaftskritischen Dramen Bertolt Brechts.

 

Alle gegen alle Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch
Schauspiel von Arthur Adamov
Deutsch von Elmar Tophoven
4D, 12H

Der Appell Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch
Deutsch von Erica de Bary
3D, 10H

Frühling 1871 Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch
Schauspiel von Arthur Adamov
Deutsch von Tilly Bergner
6D, 16H

Invasion Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch
Schauspiel von Arthur Adamov
Deutsch von Erica de Bary
4D, 3H

Off Limits Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch
Schauspiel von Arthur Adamov
Deutsch von Wolfgang Kirchner
9D, 13H

Paolo Paoli Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch
Schauspiel von Arthur Adamov
Deutsch von Pierre Aron
3D, 4H

Ping Pong Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch
Schauspiel von Arthur Adamov
Deutsch von Elmar Tophoven
2D, 5H

Profesor Taranne Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch
Einakter von Arthur Adamov
Deutsch von Manfred Fusten
3D, 8H

Das Rendezvous Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch
Schauspiel von Arthur Adamov
Deutsch von Erica de Bary
4D, 8H

Die Reste Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch
Schauspiel von Arthur Adamov
Deutsch von Pierre Aron
1D, 12H

Die toten Seelen Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch
Deutsch von Elmar Tophoven
9D, 18H

Das Wiederfinden Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch
Einakter von Arthur Adamov
Deutsch von Peter Stein
2D, 1H

Wir sind wie wir waren Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch
Einakter von Arthur Adamov
Deutsch von Jacqueline Seelmann-Eggebert und Ulrich Seelmann-Eggebert
2D, 1H