Aktuelle Nachrichten

DSE: "Der Sohn" am St. Pauli Theater, Hamburg
Am 21. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von Florian Zellers...

UA: "Warte nicht auf den Marlboro-Mann" von Olivier Garofalo in Aalen
Am 19. Oktober ist die Uraufführung von Olivier Garofalos Stück Warte nicht...

SE: "Alles Liebe, Linda" am Theater Rigiblick, Zürich
Am 22.10. ist die Schweizer Erstaufführung von Alles Liebe, Linda am Theater...

Nominiert für den Deutschen Hörspielpreis: "GEH DICHT DICHTIG!" von Ruth Johanna Benrath
Ruth Johanna Benraths Hörspiel GEH DICHT DICHTIG! ist für den Deutschen...

Ausgezeichnet! Deutscher Musical Theater Preis 2019
Wir freuen uns, dass unsere Autoren Thomas Zaufke, Henry Mason und Peter Lund...

Hörspiel des Monats: "Baader Panik" von Oliver Kluck
Die Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste hat Baader Panik von...

Rückblick: "Frau Ada denkt Unerhörtes" von Martina Clavadetscher am Schauspiel Leipzig
Am 27. September war die Uraufführung von Martina Clavadetschers Stück Frau...

Nominierungen für den "Deutschen Musical Theater Preis 2019"
Wir freuen uns, dass die Stücke unserer Autoren Thomas Zaufke, Henry Mason,...

UA: "Die Bremer Stadtmusikanten" von Philipp Löhle am Theater Paderborn
Am 30. Oktober ist die Uraufführung von Philipp Löhles Die Bremer...

Neu: "müde wilde welt" von Johannes Hoffmann
In müde wilde welt zieht die heutige Leistungsgesellschaft ins Kinderzimmer...

Neu: "Drei Tage oder Abstieg und Aufstieg des Herrn B." von Roman Sikora
Als Herr B. noch lebte, war er auch schon keine große Nummer. Als...

Neu: "un.orte" von Johanna Kaptein
Einer, dem alles zu viel geworden ist. So viel, dass am Ende gar nichts mehr...

DSE: "The Party" von Sally Potter am Burgtheater Wien
Am 21. September war die deutschsprachige Erstaufführung von Sally Potters...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Fabien CloutierCloutier, Fabien

Fabien Cloutier schloss 2001 ein Schauspielstudium am Conservatoire d'art dramatique de Québec ab und tritt seitdem in zahlreichen Theaterproduktionen auf.
Mit seiner Performance "Ousqu'y é Chaot" machte er im Jahr 2005 beim Montréaler Festival Contes Urbains auf sich aufmerksam. Seine Monologe "Scotstown" und "Cranbourne" spielte er in den Jahren 2009 und 2011 selbst. Im Jahr 2011 erhielt Cloutier den Prix Gratien-Gélinas für das Stück Billy (brüllende Tage), das 2012 vom Théatre du Grand Jour in Montréal uraufgeführt wurde.

Die in diesem Text sehr gelungene Verquickung von sozialen Themen, Sprachexperiment und deutlicher moralischer Position hat Fabien Cloutier eine Nominierung für den renommierten Prix du Gouverneur Géneral eingebracht. Außerdem wählte die deutsche Jury des Stückewettbewerbs "Neue Dramatik aus Kanada" den Text im Jahr 2012 für die Präsentation im deutschsprachigen Raum aus. Der Saarländische Rundfunk produzierte eine Hörspielfassung, die im Oktober 2013 erstausgestrahlt wurde.

 

Billy (brüllende Tage)

(Billy (Les jours de hurlement))
Deutsch von Frank Weigand
2D, 1H
UA: 2012, Théatre du Grand Jour Montréal
frei zur DSE

Es schneit wie verrückt. Eine Stadtangestellte wütet gegen unbekannt, weil sich die Lieferung des dringend benötigten Schwarzen Bretts verzögert. Billys prollige Eltern frühstücken auf dem Weg zum Kindergarten Donuts beim Bäcker und lassen den kleinen Billy so lange im Auto sitzen. Die überbesorgte Mutter von Alice, tödlich gelangweilte Verwaltungsangestellte, verdächtigt Billys Eltern, ihren Sohn zu vernachlässigen. Kräckerkrümel in Billys Mundwinkeln und seine Vorliebe für Apfelschalen sind ja wohl Indizien genug.
Billys Vater regt sich über arrogante Schnösel und arbeitsscheue Elemente gleichermaßen auf. Er fachsimpelt über Sumokämpfe und erklärt, welche absurden Vorgänge auf dem Amt die Auslieferung des Schwarzen Brettes behindern. Denn er ist zuständig, kann aber auch nichts dafür. Derweil nimmt die aufgebrachte Mutter von Alice die Verfolgung auf. Und während sie den Erziehern im Kindergarten entgegen schreit, was sie über diesen skandalösen Fall von Verwahrlosung zu wissen meint, vernachlässigt sie sträflich die Fürsorgepflicht gegenüber ihrer eigenen Tochter Alice. Am Ende einer bitterbösen Erregungsspirale ist ein unschuldiges Opfer zu beklagen.

Drei Figuren, winzige Rädchen in einem schlecht funktionierenden System, brüllen ihren Zorn in einem aggressiven Slang heraus. Die Schulbehörde ist ein kafkaeskes Durcheinander, im Kindergarten sind die Läuse los und alles ist am Ende anders, als es zunächst schien.

Fabien Cloutier hat mit Billy (brüllende Tage) ein sprachliches Oratorium komponiert, das eine eigene provokante Kraft entfaltet. Stimmen überlagern sich, Motive tauchen auf und verschwinden, schroff ineinander montierte Monologe ergänzen sich zu einer tragikomischen Symphonie gegenseitiger Anklage.
Mit einer Mischung aus Publikumsansprache, Dialogsituation und Verbalattacken knüpft der Autor an die noch junge Québecer Theatertradition an: Seine Figuren sind Wiedergänger der sozial bewegten Protagonisten des Theaters der 60er-Jahre. Doch im Gegensatz zu jenen ist diesen der soziale Zusammenhalt abhanden gekommen. Hier wütet jeder ganz für sich allein.

Das Stück gehörte 2012 zu den Siegern des Wettbewerbs Neue Theaterstücke aus Kanada, der von der Botschaft von Kanada und der Vertretung der Regierung von Québec ausgelobt wurde. Das Centre des auteurs dramatiques [CEAD] und der Conseil des arts et des lettres du Québec (CALQ) förderten die Übersetzung.