Aktuelle Nachrichten

DSE: "Der Sohn" am St. Pauli Theater, Hamburg
Am 23. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von Florian Zellers...

UA: "Warte nicht auf den Marlboro-Mann" von Olivier Garofalo in Aalen
Am 19. Oktober ist die Uraufführung von Olivier Garofalos Stück Warte nicht...

SE: "Alles Liebe, Linda" am Theater Rigiblick, Zürich
Am 22.10. ist die Schweizer Erstaufführung von Alles Liebe, Linda am Theater...

Nominiert für den Deutschen Hörspielpreis: "GEH DICHT DICHTIG!" von Ruth Johanna Benrath
Ruth Johanna Benraths Hörspiel GEH DICHT DICHTIG! ist für den Deutschen...

Ausgezeichnet! Deutscher Musical Theater Preis 2019
Wir freuen uns, dass unsere Autoren Thomas Zaufke, Henry Mason und Peter Lund...

Hörspiel des Monats: "Baader Panik" von Oliver Kluck
Die Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste hat Baader Panik von...

Rückblick: "Frau Ada denkt Unerhörtes" von Martina Clavadetscher am Schauspiel Leipzig
Am 27. September war die Uraufführung von Martina Clavadetschers Stück Frau...

Nominierungen für den "Deutschen Musical Theater Preis 2019"
Wir freuen uns, dass die Stücke unserer Autoren Thomas Zaufke, Henry Mason,...

UA: "Die Bremer Stadtmusikanten" von Philipp Löhle am Theater Paderborn
Am 30. Oktober ist die Uraufführung von Philipp Löhles Die Bremer...

Neu: "müde wilde welt" von Johannes Hoffmann
In müde wilde welt zieht die heutige Leistungsgesellschaft ins Kinderzimmer...

Neu: "Drei Tage oder Abstieg und Aufstieg des Herrn B." von Roman Sikora
Als Herr B. noch lebte, war er auch schon keine große Nummer. Als...

Neu: "un.orte" von Johanna Kaptein
Einer, dem alles zu viel geworden ist. So viel, dass am Ende gar nichts mehr...

DSE: "The Party" von Sally Potter am Burgtheater Wien
Am 21. September war die deutschsprachige Erstaufführung von Sally Potters...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Groß, Jens

In München geboren, nach dem Abitur Buchhandelslehre. 1982 bis 1985 erstes Festengagement als Schauspieler, Regie- und Dramaturgieassistent am Schauspielhaus Wien. 1985 bis 1988 Schauspieler, Dramaturg und Leitungsmitglied des Reinhardt-Ensembles in Wien. 1988 bis 1992 Studium der Germanistik und Philosophie in Regensburg. 1992 bis 1996 Dramaturg am Staatstheater Braunschweig, 1996 bis 1999 Dramaturg am Niedersächsischen Staatstheater Hannover, 1999 bis 2001 Dramaturg am Bayerischen Staatsschauspiel München, 2001 bis 2009 Chefdramaturg und Stellvertreter der Intendantin am Schauspiel Frankfurt. Von 2009 bis 2011 Dramaturg am Staatsschauspiel Dresden. Seit der Spielzeit 2011 bis 2013 Leitender Dramaturg am Maxim Gorki Theater Berlin und ab 2013 Chefdramaturg und Stellvertreter des Intendanten am Schauspiel Köln. Diverse Lehraufträge an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt (Dramaturgie) und an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt a. Main (Regie), an der UDK Berlin (Szenisches Schreiben), an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Felix Mendelssohn Bartholdy Leipzig (Dramaturgie), Gastprofessuren am Deutschen Literaturinstitut Leipzig (2007/2008, 2010/2011 und 2014) für Szenisches Schreiben.

 

Jeder stirbt für sich allein

nach dem Roman von Hans Fallada
Für die Bühne eingerichtet von Jens Groß
(Fassung Maxim Gorki Theater 2011)
2D, 5H, (Mindestbesetzung, 22 Rollen)
UA: 05.09.2011, Maxim Gorki Theater Berlin

Das unpolitische Ehepaar Anna und Otto Quangel lebt zurückgezogen im Berlin des Zweiten Weltkrieges. Hitler ist auf dem Höhepunkt der Macht, die Quangels interessieren sich für Politik allerdings wenig. Das ändert sich schlagartig, als Sohn Otto an der Front fällt. Der innere Widerstand gegen das Regime wächst immer mehr, bis sich das Ehepaar durch den Tod einer jüdischen Nachbarin dazu entschließt, auch aktiven Widerstand zu leisten. Otto Quangel schreibt Flugblätter und Postkarten mit Aufrufen zum Widerstand gegen Hitler. Er und seine Frau verteilen diese in ganz Berlin. Die verängstigten Finder geben die Flugblätter jedoch bei der Gestapo ab. Die Quangels werden gefasst und nach längerer Haft hingerichtet.

Hans Fallada erzählt in diesem Roman die wahre Geschichte des Ehepaares Quangel, über dessen Schicksal er aus einer Gestapo-Akte erfahren hatte.

Jens Groß hat Falladas Roman Jeder stirbt für sich allein für das Maxim Gorki Theater eingerichtet, wo das Stück in der Regie von Jorinde Dröse in der Spielzeit 2011/12 inszeniert wurde.