11.12.3277

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Graczyk, Ed

Ed Graczyk wurde um 1941 in Ohio, USA, geboren und lebte von 1968 – 1973 in Texas, wo er Theaterstücke für Kinder schrieb. Später zog er zurück nach Ohio, wo er von 1973 – 1993 als künstlerischer Direktor am "Players Theatre" in Columbus tätig war.

 

Komm zurück, Jimmy Dean

(Come Back To The Five-And-Dime, Jimmy Dean, Jimmy Dean)
Ein Comedy-Drama
Deutsch von Alexander Lagrange
6D, 1H

Texas im Jahr 1975. Anlässlich des 20. Todestages von ihrem großen Idol James Dean trifft sich eine kleine, aber eingeschworene Fan-Gemeinde in einem mit James-Dean-Kitsch und Erinnerungsstücken vollgestopften Drugstore in einem kleinen Ort mitten in der texanischen Wüste. Unweit von Marfa, dem Ort wo James Dean 1955 in seinem letzten Film "Giganten" an der Seite von Elizabeth Taylor und Rock Hudson spielte.

Ed Graczyk befasst sich in seinem Werk dabei weniger mit dem Kult um den verstorbenen Jugendstar Dean sondern zeichnet ein differenziertes Psychogramm von fünf Frauen und ihren verlorenen Träumen. Präzise und erbarmungslos entlarvt Graczyk in seinem Kammerspiel die Formen der Selbsttäuschungen seiner Protagonistinnen.