Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Peter Pan" von CocoRosie & Robert Wilson
Robert Wilson und das amerikanisch-französische Freak-Folk-Duo CocoRosie...

Ausgewählt: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinnerstücke der...

"Sprachschön und brutal": Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis für Felicia Zeller
Felicia Zeller wird mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2020...

UA: "Die Bademattenrepublik" am JES
Am 1. Dezember war die Uraufführung von Die Bademattenrepublik nach dem...

DSE: Nina Segals "Nachts (bevor die Sonne aufgeht)" in Mainz
Am 14. Dezember ist die deutschsprachige Erstaufführung von Nina Segals Stück...

Neu bei Desch: "Die Weinprobe" von Ivan Calbérac
Steve ist nicht nur ein vorbestrafter Gauner, sondern entpuppt sich durch...

Neuübersetzungen: "Die Nashörner" und "Bunbury"
Die Neuübersetzungen von Die Nashörner und Bunbury unterstreichen die...

"Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Theater Osnabrück
Am 7. Dezember hat die Inszenierung von Philipp Löhles Stück Die Mitwisser...

SE: Chris D’Arienzos "Rock of Ages" in Emmenbrücke
Am 14. Dezember ist am Le Théâtre in Emmenbrücke die Schweizer Erstaufführung...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Graczyk, Ed

Ed Graczyk wurde um 1941 in Ohio, USA, geboren und lebte von 1968 – 1973 in Texas, wo er Theaterstücke für Kinder schrieb. Später zog er zurück nach Ohio, wo er von 1973 – 1993 als künstlerischer Direktor am "Players Theatre" in Columbus tätig war.

 

Komm zurück, Jimmy Dean

(Come Back To The Five-And-Dime, Jimmy Dean, Jimmy Dean)
Ein Comedy-Drama
Deutsch von Alexander Lagrange
6D, 1H

Texas im Jahr 1975. Anlässlich des 20. Todestages von ihrem großen Idol James Dean trifft sich eine kleine, aber eingeschworene Fan-Gemeinde in einem mit James-Dean-Kitsch und Erinnerungsstücken vollgestopften Drugstore in einem kleinen Ort mitten in der texanischen Wüste. Unweit von Marfa, dem Ort wo James Dean 1955 in seinem letzten Film "Giganten" an der Seite von Elizabeth Taylor und Rock Hudson spielte.

Ed Graczyk befasst sich in seinem Werk dabei weniger mit dem Kult um den verstorbenen Jugendstar Dean sondern zeichnet ein differenziertes Psychogramm von fünf Frauen und ihren verlorenen Träumen. Präzise und erbarmungslos entlarvt Graczyk in seinem Kammerspiel die Formen der Selbsttäuschungen seiner Protagonistinnen.