Aktuelle Nachrichten

DSE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie und Ken Ludwig in Wien
Am 21. November ist die deutschsprachige Erstaufführung von Mord im...

DSE von Nina Segals "Big Guns" am Theater Ingolstadt
Am 15. November ist die deutschsprachige Erstaufführung von Big Guns von Nina...

"Sprachschön und brutal" Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis für Felicia Zeller
Felicia Zeller wird für ihr Werk mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis...

UA: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac am Theater Bielefeld
Am 8. November ist die Uraufführung von Ivan Calbéracs Stück Jugendliebe am...

UA: Sergej Gößners "Wegklatschen. Applaus für Bonnie und Clyde" an den Bühnen Halle
Am 8. November ist die Uraufführung von Sergej Gößners neuem Stück...

Rückblick: DSE von "Der Sohn" am St. Pauli Theater, Hamburg
Am 23. Oktober war die deutschsprachige Erstaufführung von Florian Zellers...

UA: "Widerfahrnis" von Bodo Kirchhoff am Studio Theater Stuttgart
Am 1. November hat Bodo Kirchhoffs Novelle Widerfahrnis in der Bearbeitung...

Neu bei Desch: "Acht Euro die Stunde" von Sébastien Thiéry
Laurence ist in heller Aufregung. Sie hat den dringenden Verdacht, dass ihr...

Premiere: "Nackt über Berlin" am Schauspiel Hannover
Nach der Uraufführung an den Bühnen Halle kommt Axel Ranischs Roman Nackt...

UA: "Nach Mitternacht" von Irmgard Keun am Theater Hof
Am 10. November hat Nach Mitternacht von Irmgard Keun in der Bühnenfassung...

Neu: "Sag es keinem" von Sofia Fredén
Sam und Simone sind genervt. Seit der Scheidung benehmen sich ihre Eltern wie...

Neu: "Elfie" von Wolfgang Böhmer, Tankred Dorst und Martin Berger
Elfie macht mit allen rum und kann nicht gut abwaschen. Dabei ist sie doch...

UA: "Wolf unter Wölfen" Oper von Søren Nils Eichberg und John von Düffel am Theater Koblenz
John von Düffel verfasste auf der Grundlage von Hans Falladas Roman Wolf...

UA: "Und morgen streiken die Wale" am Pfalztheater Kaiserslautern
Am Pfalztheater Kaiserslautern ist am 28.11. die Uraufführung von Thomas...

DSE: "Drachenläufer" am Westfälischen Landestheater
Am 30. November ist deutschsprachige Erstaufführung von Drachenläufer von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Gwendoline SoublinSoublin, Gwendoline
© Raoul Gilibert 

Gwendoline Soublin, geboren 1987, ist Autorin und Schauspielerin. Erste Entwürfe zu Pig Boy 1986-2358 entstanden im Rahmen einer Residenz am Theater Sala Beckett in Barcelona 2016. 2017 wurde Soublin für das Stück bei den Autorentheatertagen in Lyon ausgezeichnet, 2018 erschien es bei Éditions Espaces 34. 2017/18 war Soublin Hausautorin am Theater Am Stram Gram in Genf unter der künstlerischen Leitung von Fabrice Melquiot.

 

Pig Boy 1986-2358

Deutsch von Lydia Dimitrow, Andreas Jandl und Corinna Popp
2D, 1H
frei zur UA

Am Beispiel des Schweins entwirft Gwendoline Soublin eine so bizarre wie scharfsinnige Zukunftsvision. In drei verspielten, parabelhaften Episoden muss sich die Freiheit des Individuums gegen Marktkonformität und Massenmedien behaupten.

Eigentlich träumt Theodor Bouquet von einem Leben als Cowboy. Aber bevor er den familieneigenen Schweinehof in eine moderne Rinderfarm umwandeln kann, zwingt ihn der übermächtige Agrarkonzern PERTA in den Ruin ... Jahrzehnte später führt das Schwein Pig Boy, Nachfahre eines Schweins von Theodor Bouquet, ein luxuriöses Jetset-Leben. Als Werbebotschafter von PERTA ist er ein Star auf allen Social-Media-Kanälen. Dann wird Pig Boy in flagranti mit einem menschlichen Fan erwischt. In einer interaktiven Gerichtsshow wird er wegen "Verletzung der Artengrenzen" verurteilt ... Wenige Jahrhunderte später flieht eine Sau aus einem Stall, in dem Schweine als Lieferanten menschlicher Ersatzorgane gezüchtet werden. In ihrem atemlosen Gedankenstrom drängt eine neue Sprache, rudimentär und poetisch, ins Bewusstsein. Hoffnungsvoll geht sie einer neuen Welt entgegen, immer nach Westen, die Harmonika eines alten Cowboys in den Ohren und die Freiheit im Blick. 

Im Laufe mehrerer Jahrhunderte verschwimmen durch den technologischen Fortschritt nicht nur die Grenzen zwischen Mensch und Tier, sondern auch zwischen Wirtschaftskonzernen, Politik und Öffentlichkeit, während die Suche des Individuums nach einem selbstbestimmten Platz in der Welt ungebrochen bleibt.