20.10.8716

Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Kommissar Gordon - Der erste Fall
von Ulf Nilsson

Bestimmt wird alles gut
von Kirsten Boie und Konstanze Kappenstein

Einsam und Esmeralda
von Martina Montelius

Gebückt und windschief auf Sturmesfittichen (Juller)
von Jörg Menke-Peitzmeyer

Strafraumszenen
von Jörg Menke-Peitzmeyer

Die 9 Fridas
von Kaite O'Reilly

Heimat ist kein Ort
von Olivier Garofalo

Das neue Jerusalem
von Arna Aley

Der letzte Europäer
von Martina Clavadetscher

Mittagswende. Die Stunde der Spurlosen
von Anja Hilling

American Hotel
von Sara Stridsberg

Lass dich sein
von Arne Lygre

Dienstags bei Kaufland
von Emmanuel Darley

Begleiterscheinungen
von Peter Buchholz

Alles was Sie wollen
von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière

Vor dem Entschwinden
von Florian Zeller

Rasputin
von Paul Graham Brown

Peter Pan oder Das Märchen vom Jungen, der nicht groß werden wollte
von James Matthew Barrie , Leonard Bernstein und Erich Kästner

Ein Mann geht durch die Wand
von Didier van Cauwelaert , Michel Legrand und Marcel Aymé

Lazarus
von David Bowie und Enda Walsh

Die Familie, die über alles reden konnte
von Christian Lollike

Jenseits der blauen Grenze
von Dorit Linke

Mein Freund Salim
von Uticha Marmon

Inside IS
von Yüksel Yolcu

WiLd!
von Evan Placey

Widerfahrnis
von Bodo Kirchhoff

djihad
von Volker Schmidt

Silberflügel
von Anja Tuckermann , Frank Becker und Kenneth Oppel

So bin ich nicht (Gretas Storys)
von Anneliese Mackintosh

Broken German
von Tomer Gardi

Feuer fangen
von Luc Tartar

All you can eat - Variationen des Verschlingens
von Ariane Koch

Wiegenlied für Baran
von Joël László

Jeunesse dorée
von Johannes Hoffmann

Umständliche Rettung
von Martina Clavadetscher

Massiver Kuss
von Anja Hilling

Gesunde Beziehungen
von Evan Placey

Flug BU21
von Stuart Slade

Straight
von Scott Elmegreen und Drew Fornarola

Ein Geschenk der Götter
von Oliver Haffner

Der letzte schöne Herbsttag
von Ralf Westhoff

Die gefälschte Wahrheit
von Peter Buchholz

Der Familienrat oder Mama muss weg
von Morgan Spillemaecker und Amanda Sthers

Das Gewissen vergisst nie
von Sébastien Azzopardi und Sacha Danino

platz.an.der.sonne.com
von Agnès Besse und Daniel Besse

Die Rechnung
von Clément Michel

Besser schlichten als richten
von Chloé Lambert

Tochter bleibt Tochter
von Agatha Christie

Monsieur Poirot und der schwarze Kaffee
von Agatha Christie

Das Urteil
von Agatha Christie

Und dann gab's keines mehr
von Agatha Christie

Bach. Das Leben eines Musikers.
von Thomas Sutter

Spaghettihochzeit
von Thomas Sutter

Mädchen extraschön
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik

Eingefädelt – Das Musical
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Der Postraub
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Haben Sie schon mal im Dunkeln geküsst?
von James Edward Lyons und Michael Jary

In 80 Tagen um die Welt
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Anonyma

Die Tagebucheinträge erschienen 1954 auf Englisch, 1955 auf Niederländisch und 1959 auf Deutsch. In Deutschland stieß die Veröffentlichung auf heftige Ablehnung. Den Zeitabschnitt, der in den Büchern festgehalten wurde, wollte man lieber nicht thematisieren und der Autorin wurde vorgeworfen, sie hätte "die Ehre der deutschen Frau beschmutzt" und das Buch sein eine "Schande für die Deutsche Frau". Aufgrund der heftigen Reaktionen auf ihre persönlichen Aufzeichnungen lehnte sie die Nennung ihres Namens ab und untersagte jegliche weitere Veröffentlichung bis zu ihrem Tod.

 

Anonmya: Eine Frau in Berlin

Tagebuchaufzeichnungen vom 20. April bis 22. Juni 1945
Mit einem Nachwort von Kurt W. Marek

frei zur UA

"Arme Worte, ihr reicht nicht aus." Ein Keller in Berlin in den letzten Jahren des Krieges, Frühjahr 1945. Die rote Armee rückt ein und für die Frauen beginnt eine Zeit der Angst und Qual. Sie fragen sich gegenseitig nicht, ob sie vergewaltigt wurden, sondern schlicht und einfach: "Wie oft?" Die unerträglichen Stunden im Luftschutzbunker sind vorbei, doch nun fürchten Sie den Besuch der russischen Männer, die betrunken und stinkend über die Frauen herfallen und sich nehmen, was sie brauchen. Die Autorin des Buches hat genau diese Schrecken erlebt, es sind ihre eigenen Erfahrungen, die sie schonungslos in ihren Tagebucheinträgen vom 20. April bis 22. Juni 1945 schildert. Ohne Unterschlagungen schreibt sie ihren Alltag nieder – so ehrlich und detailliert, dass der Leser ihre Zeilen nie mehr vergisst. Die Autorin, die bis zum Beginn des Krieges in einem Verlag arbeitete und Russisch sprechen kann, beginnt, in ihrem Rahmen der Möglichkeiten die Fäden selbst in die Hand zu nehmen. Sie nutzt ihre vorhandenen Sprachkenntnisse und beeindruckt die russischen Männer mit ihrer Bildung. Besonders die höheren Offiziere versucht sie für sich zu gewinnen, wählt mitunter aus, wer in ihr Bett darf: ranghöhere Offiziere, die sie vor weiteren Übergriffen durch russische Soldaten schützen sollen. Da sie allerdings schnell wieder abkommandiert werden, ist ihr Schutz meist nur von kurzer Dauer und ihr Schutz geht verloren und die sichere Lebensmittelquelle versiegt. Es bleibt ihr ein großes Talent: Sie kann improvisieren und kurz entschlossen handeln und auf diese Weise gelingt es ihr, nicht nur sich selbst zu retten.

In den abgeklärten und illusionslosen Schilderungen lässt sich herauslesen, wie die Frauen in Deutschland diese Zeit psychisch überstehen konnten oder wie es vielmehr nicht gelang. In extremer Distanz zu sich selbst beschreibt die Zeitzeugin die Geschehnisse und "Wer erfahren will, wie es wirklich war, wird sich an die Frauen halten müssen. Denn die Männer haben sich in den Ruinen als »das schwächere Geschlecht« gezeigt."
2008 wurde der Stoff von Regisseur Max Färberböck mit Nina Hoss in der Hauptrolle verfilmt.
Das Buch erschien 2003 als Band 221 der Anderen Bibliothek im Eichborn Verlag: seit 2011 im Verlag AB - Die Andere Bibliothek, Berlin.

Hinweis: Es ist jeder Bühne möglich, in Rücksprache mit dem Verlag eine eigene Adaption dieses Romans zu erstellen.