Aktuelle Nachrichten

DSE: Nina Segals "Nachts (bevor die Sonne aufgeht)" in Mainz
Am 14. Dezember ist die deutschsprachige Erstaufführung von Nina Segals Stück...

SE: Chris D’Arienzos "Rock of Ages" in Emmenbrücke
Am 14. Dezember ist am Le Théâtre in Emmenbrücke die Schweizer Erstaufführung...

Neu bei FBE: "Peter Pan" von CocoRosie & Robert Wilson
Robert Wilson und das amerikanisch-französische Freak-Folk-Duo CocoRosie...

Ausgewählt: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinnerstücke der...

"Sprachschön und brutal": Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis für Felicia Zeller
Felicia Zeller wird mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2020...

UA: "Die Bademattenrepublik" am JES
Am 1. Dezember war die Uraufführung von Die Bademattenrepublik nach dem...

Neu bei Desch: "Weinprobe für Anfänger" von Ivan Calbérac
Steve ist nicht nur ein vorbestrafter Gauner, sondern entpuppt sich durch...

Neuübersetzungen: "Die Nashörner" und "Bunbury"
Die Neuübersetzungen von Die Nashörner und Bunbury unterstreichen die...

"Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Theater Osnabrück
Am 7. Dezember hat die Inszenierung von Philipp Löhles Stück Die Mitwisser...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Godon, Ingrid

Ingrid Godon, geboren 1958 in Flandern, illustrierte zunächst Schulbücher, bevor sie sich Kinderbüchern zuwandte. Inzwischen sind ihre Bilderbücher in zahlreichen Ländern erschienen. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Antwerpen.


Weitere Informationen zu Ingrid Godon

 

Etwas ganz Großes

(Quelque chose de grand)
Ein Buch für Kinder ab vier Jahren
von Sylvie Neeman und Ingrid Godon
Deutsch von Anna Taube


"Ich bin wütend, weil ich so klein bin. Weil ich gern etwas ganz Großes machen würde." Der Kleine möchte nicht länger klein sein. Sondern groß. Und etwas Großes tun. Was nicht geht, weil er ja noch so klein ist. Der Große schenkt ihm ein Ohr und versteht trotzdem nicht ganz genau, was das Große sein soll. Ein Gebirge vielleicht? Ein Elefant? Ein Turm? Eine Reise? Der Kleine ist frustriert. Ein Spaziergang draußen am Meer soll ihn auf andere Gedanken bringen. Es regnet. Mit jedem Schritt im nassen Sand kommen der Kleine und der Große einer Antwort näher. Es entspinnt sich ein herzerwärmender Dialog über das, was das Große sein könnte. Und das, was es ist.

Etwas ganz Großes erzählt von einer Annäherung der Generationen, dem kindlich naiven und kreativen Kleinen und dem hinterfragenden, geduldigen Großen. Sylvie Neeman schreibt liebevoll und angenehm beiläufig, ja sprichwörtlich beiläufig im Strandspaziergang, eine philosophische Geschichte über die großen Dinge des Lebens, die ganz im Kleinen, im Unscheinbaren liegen. Ihr zur Seite stehen zarte und zugleich starke Illustrationen der bekannten Künstlerin Ingrid Godon. Das Kinderbuch, 2013 für den Schweizer Kinder- und Jugendmedienpreis nominiert, ist in seiner berührenden Einfachheit etwas ganz Großes: "Ziemlich ungewöhnlich und (…) sehr künstlerisch." (The New York Times) Im Juni 2015 wurde der Titel vom Deutschlandradio zu den besten 7 Büchern für junge Leser gewählt mit dem Fazit: "Man braucht also weder Alter noch Größe noch Lebensjahre, um etwas Großes zu tun, sondern nur die Empathie für das Leben."

Hinweis: Es ist jeder Bühne möglich, in Rücksprache mit dem Verlag eine eigene Adaption dieses Kinderbuchs zu erstellen. Das Buch ist im mixtvision Verlag erschienen und im Buchhandel erhältlich.