15.12.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Kareno-Trilogie

Bearbeitung von Peter Kleinschmidt
3D, 8H, Mehrfachbesetzung möglich

Mit seinem neuen Buch will der junge Intellektuelle Ivar Kareno sich und seine Frau nicht nur von allen finanziellen Sorgen befreien, sondern die politischen Debatten seiner Zeit umkrempeln: Es soll ein Pamphlet gegen die liberale, offene Gesellschaft werden und ein Plädoyer für die Despotie und das Recht des Stärkeren. Er wähnt sich im Kampf gegen einen vermeintlichen politischen Mainstream und verliert darüber nicht nur seinen Verleger, sondern schließlich auch seine Frau. Jahrzehnte später - Kareno ist mittlerweile 50 Jahre alt, seine Frau zwischenzeitlich mit einem Kind zu ihm zurückgekehrt - ist der kompromisslose Vordenker von damals zum Idol einer neuen rechten, antidemokratischen Jugendbewegung geworden - und bleibt am Ende seinen alten Prinzipien doch nicht treu.

Hamsun erfand seinen Kareno zwischen 1895 und 1898 unter dem Eindruck aufstrebender Demokratie und Liberalität einerseits und dem Aufkeimen faschistischer Ideologien andererseits. Aus den drei Teilen der Trilogie An des Reiches Pforten, Das Spiel des Lebens und Abendröte entwickelte Peter Kleinschmidt eine Fassung für einen Abend, die von Peter Palitzsch in den 1970er Jahren am Schauspiel Frankfurt inszeniert wurde.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch