12.12.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Aus der Seine gefischt

(Boudu sauvé des eaux)
Komödie in vier Akten
Bearbeitung von Wolfgang Kirchner
3D, 2H
frei zur DSE

Der Bibliothekar Eduard Lestingois führt ein beschauliches, ruhiges Leben in seiner an der Seine gelegenen Buchhandlung. Er liebt die Literatur, die Musik und als wahrer Schüler Epikurs - auch sein reizendes Lehrmädchen Anne-Marie. Unvermittelt jedoch ist es vorbei mit dieser Beschaulichkeit. Eduard beobachtet, wie sich der wegen des Verlustes seines Hundes untröstliche Clochard Boudu in die Seine stürzt. Heldenhaft stürzt sich Eduard ebenfalls in die Fluten und rettet den verzweifelten Boudu. Damit jedoch nicht genug: als liberal und sozial denkender Mann nimmt er ihn bei sich zu Hause auf, um ihn zu einem zivilisierten Menschen zu erziehen. Seine Ehefrau Emma und auch Anne-Marie sind darüber alles andere als begeistert, nicht zu Unrecht. Denn mit Boudu zieht nämlich in die bisher so ruhige und wohlgeordnete Welt der Lestingois das Chaos und die Unordnung ein. Daß er seine Schuhe mit den Satinvorhängen putzt, daß er auf den Boden spuckt und mit den Büchern seines Wohltäters mehr als despektierlich umgeht, wäre ja noch zu verkraften, kaum jedoch, daß er die meiste Zeit damit verbringt, Anne-Marie nachzusteigen. Schlimmer noch, es gelingt ihm nicht nur, die verdrängte sexuelle Glut Emmas zu entfachen, sondern auch zu löschen, da sie seinem animalischen Charme nicht widerstehen kann. Und das bleibt nicht ohne Folgen. Um die Moral und die Situation unter Respektierung der göttlichen Gesetze der Natur zu retten, stimmt der gehörnte Eduard zähneknirschend einer Hochzeit Boudus mit Anne-Marie in der Hoffnung zu, daß Boudu unter ihrem Einfluß doch noch zu einem zivilisierten Menschen wird, der seinen Platz in der Gesellschaft findet.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch