Aktuelle Nachrichten

Premiere: "Der starke Stamm" am Residenztheater München
Am 23. Januar hat Der starke Stamm von Marieluise Fleißer am Residenztheater,...

UA von Felicia Zellers "Der Fiskus" am Staatstheater Braunschweig
Am 18. Januar ist die Uraufführung von Felicia Zellers neuem Stück Der Fiskus...

Hörspiel des Jahres 2019: "GEH DICHT DICHTIG!" von Ruth Johanna Benrath
Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste hat GEH DICHT DICHTIG! von...

DSE: "Vor dem Entschwinden" am Rheinischen Landestheater Neuss
Am 11. Januar ist am Rheinischen Landestheater, Neuss die deutschsprachige...

Prämiert: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinner der...

UA: "Apeiron" von Anja Hilling am Theater Bonn
Am 24. Januar ist die Uraufführung von Anja Hillings Stück Apeiron am Theater...

Neu bei FBE: "Brüder" von Jackie Thomae
Zwei Männer. Zwei Möglichkeiten. Zwei Leben. Jackie Thomae stellt in ihrem...

Neu bei FBE: "Unser Dorf" von Klaus Chatten
Mia Fängewisch ist Witwe. Vor genau einem Jahr ist ihr Mann Hubert...

Neu bei FBE: "I and You" von Lauren Gunderson
Einfühlsam und voller Humor erzählt Lauren Gunderson von der Suche zweier...

Neuübersetzungen: "Die Nashörner" und "Bunbury"
Die Neuübersetzungen von Die Nashörner und Bunbury unterstreichen die...

"Sprachschön und brutal": Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis für Felicia Zeller
Felicia Zeller wird mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2020...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Der bayerische Jedermann

nach Hugo von Hoffmannstal
5D, 14H
frei zur UA

Als Hugo von Hofmannsthal den "Jedermann" schrieb, gab es im Münchnener Stadtgebiet acht differierende Dialekte. Dem ist heute nicht mehr so. Trotzdem sagt der Münchener heute von etwas, das ihm runter fiel:"Des ist mia nunta g'fall'n",während derselbe Gegenstand am Tegernsee "obi g'fall'n is."
Unter bewußtem Verzicht auf gängige Redewendungen und Reime habe ich mich bei der Übertragung so eng wie möglich an die Hofmannsthal'sche Fassung gehalten.
Davon abgesehen, daß keine Schreibmaschine der Welt genug Zeichen hätte, um der bayerischen Aussprache gerecht zu werden, weiß jeder bayerische Schauspieler, wie offen oder geschlossen die Vokale gesprochen, wie sehr das Schriftliche als Sprache verschliffen werden muß. Weswegen es jedem Schauspieler überlassen bleiben sollte, ob er "des", "dös" oder eine der vielen dazwischen liegenden Laute wählt.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch