Aktuelle Nachrichten

DSE: Nina Segals "Nachts (bevor die Sonne aufgeht)" in Mainz
Am 14. Dezember ist die deutschsprachige Erstaufführung von Nina Segals Stück...

SE: Chris D’Arienzos "Rock of Ages" in Emmenbrücke
Am 14. Dezember ist am Le Théâtre in Emmenbrücke die Schweizer Erstaufführung...

Neu bei FBE: "Peter Pan" von CocoRosie & Robert Wilson
Robert Wilson und das amerikanisch-französische Freak-Folk-Duo CocoRosie...

Ausgewählt: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinnerstücke der...

"Sprachschön und brutal": Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis für Felicia Zeller
Felicia Zeller wird mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2020...

UA: "Die Bademattenrepublik" am JES
Am 1. Dezember war die Uraufführung von Die Bademattenrepublik nach dem...

Neu bei Desch: "Weinprobe für Anfänger" von Ivan Calbérac
Steve ist nicht nur ein vorbestrafter Gauner, sondern entpuppt sich durch...

Neuübersetzungen: "Die Nashörner" und "Bunbury"
Die Neuübersetzungen von Die Nashörner und Bunbury unterstreichen die...

"Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Theater Osnabrück
Am 7. Dezember hat die Inszenierung von Philipp Löhles Stück Die Mitwisser...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Franz GrotheGrothe, Franz

Franz Grothe wurde am 17. September 1908 in Berlin geboren und erhielt bereits im Alter von fünf Jahren Violinunterricht. Mit zehn Jahren begann er erstmals zu komponieren und studierte später an der Musikhochschule Berlin. Daran anschließend fand er 1926 eine Anstellung als Pianist beim Orchester Dajos Béla. Sein erster Durchbruch während dieser Zeit gelang ihm an der Seite des Tenors Richard Tauber, den er in über 350 Schallplattenaufnahmen als Pianist begleitet hat. 1929 komponierte er seine erste Filmmusik zu "Die Nacht gehört uns". Daraufhin ging er nach Wien, arbeitete dort unter anderem mit Willi Forst und Marta Eggerth zusammen und schrieb weiter Filmmusik. 1936 war er für kurze Zeit in Hollywood bei Universal Pictures angestellt, kehrte jedoch wenig später schon nach Wien zurück. Im zweiten Weltkrieg schrieb er Lieder für die Soldaten an der Front wie "Wenn unser Berlin auch verdunkelt ist". 1942 wurde er stellvertretender "Fachschaftsleiter Komponisten" der Reichsmusikkammer, Sendegruppenleiter "Gehobenere Unterhaltungsmusik und Operette" beim Großdeutschen Rundfunk und künstlerischer Leiter des Deutschen Tanz- und Unterhaltungsorchesters. In der Zeit der Entnazifizierung war er als Pianist in amerikanischen Clubs tätig und kehrte erst in den 1950er Jahren zurück zum Film. Im Jahre 1960 gründete er die Franz Grothe-Stiftung, die in Not geratene Musiker unterstützen soll. 1965 übernahm er schließlich die musikalische Leistung als Dirigent der Unterhaltungssendung "Zum Blauen Bock" und komponierte über 400 Lieder in Zusammenarbeit mit Heinz Schenk. Das Musical "Das Wirtshaus am Spessart" (1977) wurde, neben seinem komponierten Trompetensolo aus dem Film "Immer wenn der Tag beginnt", sein größter Erfolg. Insgesamt schrieb er Musik für über 150 Filme, komponierte eine Vielzahl von Liedern, Revuen und auch Operetten. 1972 war er Aufsichtsratsvorsitzender der GEMA. Zehn Jahre später verstarb Franz Grothe am 12. September 1982 in Köln.

 

Der Ideale Gatte Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch
Musical nach Oscar Wilde von Hermann Mostar
Musik von Franz Grothe
6D, 8H

Liebesbriefe Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch
Musikalisches Lustspiel von Felix Lützkendorf
Musik von Franz Grothe
4D, 2H

Moral Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch
Musical nach Ludwig Thomas von Franz Grothe und Günther Schwenn
Musik von Franz Grothe
Bearbeitung von Buch von Günther Schwenn
7D, 9H