20.11.2018

Aktuelle Nachrichten

Premiere: "Rheinische Rebellen" am Schauspiel Köln
Am 23. November feiert das Schauspiel Köln die Premiere von Rheinische...

"Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Deutschen Schauspielhaus Hamburg
Falk Richter inszeniert David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus am...

UA: "Nicobobinus oder Die verwegene Reise ins ferne Land der Drachen" am Theater der Jungen Welt, Leipzig
Am 17.11.2018 kommt Katrin Langes Stück Nicobobinus nach dem Roman von Terry...

DSE: "Ein Amerikaner in Paris" am Landestheater Linz
Am 25. November findet am Landestheater Linz die Deutschsprachige...

Neu bei DESCH: "Zwei Lügen, eine Wahrheit" von Sébastien Blanc und Nicolas Poiret
Am Abend des 27. Hochzeitstages macht Philippe den großen Fehler, seiner Frau...

Neu bei FBE: "Siri und die Eismeerpriaten" von Frida Nilsson
"Weißhaupt hat meine Schwester geraubt! Wir müssen sie zurückholen!" Aber...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...

UA: "Scham" am Theater Oberhausen
Am 30.11. wird Scham von Claudia Tondl am Theater Oberhausen uraufgeführt....

UA: "Die Verschwörerin" am Theater Basel
Joël Lászlós neues Stück Die Verschwörerin kommt am 2. November am Theater...

Einladungen: Franziska Henschel und "Mädchen wie die" beim Augenblick Mal! 2019
Franziska Henschel ist mit ihrer Stückentwicklung "Nachts" zum Augenblick...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Die Mama und die Hure

Deutsch von Inès Blanc und Lothar Ruff
4D, 3H

Ein junger Pariser Taugenichts, hin und her schwankend zwischen zwei Lieben -einer mütterlichen und einer nuttigen-, versucht, in endlosen Debatten über alles und nichts mit sich ins Reine zu kommen. In ihm spiegelt sich eine intellektuelle Jugend, die das Scheitern politischer Träume und privater Utopien redend zu bewältigen sucht. Einerseits voller Verachtung für eine bürgerliche Durchschnittsexistenz, andererseits die bürgerliche Zweisamkeit als rettender Hafen vor den Unwägbarkeiten der Welt. Hinter der Beredsamkeit des liebenswerten Müßiggängers, der sich durch die Betten und Cafés schwadroniert, wird die Halt- und Ratlosigkeit spürbar, die Sehnsucht nach einem festen Boden.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch