19.11.2018

Anmeldung
Bestellung
Theaterstücke
Zeus lächelt
Löschen

Bestellung abschließen

Hinweise zu Bestellbeschränkungen und Kosten. Hilfe

Kataloge
Amateurtheater
Datenschutz
Bild von Anja TuckermannTuckermann, Anja

Geboren 1961 in Selb. Aufgewachsen in Berlin, wo sie heute noch lebt. Im Zuge ihres Engagements in der feministischen Mädchenarbeit gründet Anja Tuckermann die Zeitschrift Tigermädchen – Geschichten und Gedichte von Mädchen. Von 1988 bis 1992 arbeitet sie als Redakteurin beim RIAS-Kinderfunk und ist danach weitere fünf Jahre als freie Redakteurin und Autorin für den Kinderfunk beim Deutschlandradio Berlin tätig. 1988 erscheint ihr erster Roman Mooskopf beim Luchterhand Literaturverlag. Seitdem ist Anja Tuckermann als freischaffende Schriftstellerin und Journalistin tätig. Seit 1993 leitet und organisiert sie Schreibwerkstätten, Lesereihen und Seminare für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, u. a. am Staatstheater Stuttgart, für das Goethe-Institut in der Türkei, in Indien, in Jugendkunst- und Kulturzentren und Schulen in Deutschland und der Schweiz, für die Akademie der Künste, in der LiteraturWERKstatt sowie bei LesArt in Berlin. Mit ihrer Prosa sowie mit ihren Theaterstücken wurde Anja Tuckermann für zahlreiche Preise nominiert. Für "Denk nicht, wir bleiben hier" wurde die Autorin 2006 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet.

 

Asra - Die von gegenüber

Musik von Axel Kottmann und Ramiz Tahiri
5D, 3H

Ein Stück über die achtjährige Asra und ihre Familie aus Bosnien; sie haben Krieg und Flucht überlebt und wohnen jetzt in einem Flüchtlingsheim in Berlin. Gegenüber wohnen drei Kinder, Lili, Ela und Flo mit jeder Menge Vorurteilen gegen die seltsamen Fremden "von gegenüber". Aber sie werden neugierig. Lili ist fasziniert von Asra und will sie unbedingt kennenlernen, und Flo und auch Ela ziehen widerwillig mit. Das Stück läßt sich in seiner Modellhaftigkeit auch auf andere "Fremde", Unterprivilegierte und Verfemte übertragen; es plädiert für Aufgeschlossenheit und Verantwortungsbewußtsein gegenüber Menschen verschiedener Sprache und Herkunft. Anja Tuckermann nimmt die "unbekannte", bosnische Sprache mit ins Stück hinein, wodurch es eine ganz eigene Lebendigkeit bekommt.