24.05.2019

Anschrift
Mitarbeiter
Einsendung von Manuskripten

Die Einreichung von Manuskripten kann auf dem Postweg als Ausdruck oder auch per E-Mail als Datei (Word-DOC, PDF) erfolgen. Bitte fügen Sie Ihrer Stück-Zusendung in jedem Fall Ihre vollständigen Kontaktdaten, eine Kurzbiografie sowie eine kurze Zusammenfassung des Stück-Inhalts bei. Die maximale Zahl unverlangt eingesandter Manuskripte beschränkt sich auf zwei Werke pro Autor. Die Rücksendung von Texten ist nur möglich, wenn Rückporto beigelegt wird.

Wir erhalten eine Vielzahl von Stück-Zusendungen von Autorinnen und Autoren. Wir lesen und prüfen jedes uns zugesandte Manuskript sorgfältig, bitten jedoch um Verständnis dafür, dass die Betreuung des bestehenden Programms für uns Priorität hat. Eine Rückmeldung kann daher häufig erst nach zwei bis drei Monaten erfolgen. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis, dass bei Absagen meist keine individuelle Begründung gegeben werden kann.

Verlagsgeschichte
Impressum

Ausgezeichnet: Berliner Kindertheaterpreis 2019 für Esther Becker


Esther Becker © Heiko Adrian
Preisverleihung des Kindertheaterpreises © privat

 

"Ein Stück, bei dem man sich fragt, wo es vorher war. Ein Stück, das es schon immer gegeben haben sollte. Ein Stück, das es nun endlich gibt." (aus der Laudatio)

Für ihr Kinderstück Das Leben ist ein Wunschkonzert (6+) wurde Esther Becker im Rahmen des Theaterfestivals Augenblick mal! mit dem Berliner Kindertheaterpreis 2019 ausgezeichnet. Mit der Auszeichnung ist die Uraufführung am Berliner Grips Theater in der nächsten Spielzeit verbunden. Jurymitglied Kirsten Fuchs hielt eine ebenso euphorische wie berührende Laudatio (in Auszügen):

"Alkoholismus ist überhaupt schon ein krasses Thema, es passiert ununterbrochen und betrifft fast alle. Und dieses Thema für Kinder erzählen. Hut ab! Erstmal einfach so. Und dann noch einen Hut, weil das so großartig geklappt hat, liebe Esther Becker.

Dieses Stück ist so geschickt, ohne clever sein zu wollen, so liebevoll, ohne Kitsch, so klug ohne Moral und so, dass es einfach funktioniert: Es gibt einen Einstieg, mit dem jeder einsteigt (ein Mädchen wünscht sich einen Pizzaladen im Zimmer). Es gibt eine Metapher, die absolut sitzt, die klar ist und genug Gesprächsraum lässt (die Bierfalle für Schnecken, in der sie sterben). Es gibt eine stumme neue Freundin, eine Schnecke, die darf zu Anna mit rein, denn sie kann nicht sehen, was mit den Eltern ist, sie stört Annas Realität nicht. Es gibt eine Sprache, die normal ist und doch nicht, bei der etwas künstlich ist und von der Realität entrückt. (...) So sind wir mitten im Leben der Anna, deren Eltern unsichtbar in der Küche sind, und der Zuschauer weiß lange nicht, warum und ob Anna überhaupt darunter leidet. Es scheint normal zu sein und das ist es ja auch. Für Anna.

Das alles ist so geschickt, dass ich jetzt noch sehr lange erklären könnte, wie geschickt das ist. Es ist so groß und es wird mit Schnecken erzählt, so klein. Das ist wirklich groß. Es gibt sogar noch Humor, und auch wenn Anna vor allem tapfer ist und versucht, ihre Realität zusammenzuhalten, kommt die Hoffnung trotzdem, indem es Menschen gibt, die sofort begreifen, als sie dann endlich begreifen, und diese Menschen helfen umgehend, Nachbarn, Freunde.

Und bis zum Schluss schützt das Stück so wie Anna selbst ihre Eltern. Sie werden nicht verraten, vorgeführt und verurteilt. Hier wird kein Häuschen zerstört. Diese Liebe zu den Lebewesen in der Krise ist eines der größten Wunder an diesem Stück: kein Gut und Böse, und jede Schnecke ist es wert, gerettet zu werden.

Plötzlich ist der Text nebenan, in derselben Straße, in der Vergangenheit und in der Zukunft. Einfach Realität. Und das alles, das ist das eigentliche Wunder, verträglich für Kinder! Aushaltbar, verständlich, nachvollziehbar.

Ein Stück, bei dem man sich fragt, wo es vorher war. Ein Stück, das es schon immer gegeben haben sollte. Ein Stück, das es nun endlich gibt.

Ich bin wirklich aus dem Häuschen. Liebe Esther Becker, danke!"


09.05.2019

Stücke zu dieser Nachricht:
Das Leben ist ein Wunschkonzert

Autoren zu dieser Nachricht:
Becker, Esther