21.04.2019

Anschrift
Mitarbeiter
Einsendung von Manuskripten

Die Einreichung von Manuskripten kann auf dem Postweg als Ausdruck oder auch per E-Mail als Datei (Word-DOC, PDF) erfolgen. Bitte fügen Sie Ihrer Stück-Zusendung in jedem Fall Ihre vollständigen Kontaktdaten, eine Kurzbiografie sowie eine kurze Zusammenfassung des Stück-Inhalts bei. Die maximale Zahl unverlangt eingesandter Manuskripte beschränkt sich auf zwei Werke pro Autor. Die Rücksendung von Texten ist nur möglich, wenn Rückporto beigelegt wird.

Wir erhalten eine Vielzahl von Stück-Zusendungen von Autorinnen und Autoren. Wir lesen und prüfen jedes uns zugesandte Manuskript sorgfältig, bitten jedoch um Verständnis dafür, dass die Betreuung des bestehenden Programms für uns Priorität hat. Eine Rückmeldung kann daher häufig erst nach zwei bis drei Monaten erfolgen. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis, dass bei Absagen meist keine individuelle Begründung gegeben werden kann.

Verlagsgeschichte
Impressum
Bild von Henrik IbsenIbsen, Henrik

Henrik Ibsen wurde am 20. März 1828 in Skien, Norwegen geboren. Sein Vater war ein wohlhabender Kaufmann, der durch den Verlust seines Vermögens aus der Gesellschaft ausgestoßen wurde, als Henrik gerade acht Jahre alt war. Aufgrund dieser einschneidenden Kindheitserfahrung schrieb Ibsen später vor allem gesellschaftskritische Theaterstücke. 1851 übernahm Ibsen die künstlerische Leitung des Theaters in Bergen, wo er seine ersten Stücke aufführen lassen konnte. 1857 übernahm Ibsen die Leitung des Norske Teatret (Nationaltheater) in Oslo. Am 18. Juli 1858 heiratete er Suzannah Thoresen.

Da seine Werke keine Anerkennung gefunden hatten, stürzte das Norske Teatret in den wirtschaftlichen Ruin. Ibsen verließ daraufhin 1864 seine Heimat Norwegen. Bjørnstjerne Bjørnson, sein langjähriger Freund, organisierte ihm ein Stipendium für eine Studienreise; so lebte er bis 1891 in Dresden, München und Italien.

Ibsens jahrelange Erfahrung am Theater hatten seine dramaturgische Technik geschult, und seine in der Emigration entstandenen Stücke erregten bei ihrem Erscheinen regelrechte Begeisterungsstürme, aber auch Entrüstung. Die Ideendramen "Brand" (1866) und Peer Gynt (1867), vor allem aber seine realistischen Gesellschaftsdramen Nora oder Ein Puppenheim (1879), Gespenster (1881), Ein Volksfeind (1882), Die Wildente (1884) und Rosmersholm (1886), die das Verhältnis von Liebe und Ehe, die Emanzipation der Frau und die Lebenslüge der Gesellschaft thematisieren, machten ihn weltberühmt und zum meistgespielten Dramatiker seiner Zeit.

Fünf Jahre nach seiner Rückkehr nach Norwegen starb Henrik Ibsen am 23. Mai 1906 in Oslo, wo man ihn als einen der bedeutendsten norwegischen Dramatiker ehrte. In seiner Heimatstadt Skien gibt es diverse Stätten der Ibsen-Verehrung und das jährliche große Ibsen-Kultur-Festival. Seine zeitgebundenen Texte zeichnen sich durch menschliche und revolutionäre Anliegen aus. Seine bürgerlichen Dramen waren mit ernster Ethik verbunden und zeigten großen psychologischen Hintergrund.


Weitere Informationen zu Henrik Ibsen

 

Baumeister Solness
Deutsch von Hans Egon Gerlach
3D, 4H, Nebendarsteller

Ein Volksfeind
Deutsch von Hans Egon Gerlach
Bearbeitet von Michael Wedekind
2D, 7H, Kinder, Nebendarsteller

Ein Volksfeind
Deutsch von Christel Hildebrandt
2D, 7H, Kinder, Nebendarsteller

Ein Volksfeind Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch
Deutsch von Verner Arpe
2D, 7H, 2 Kinder

Die Frau vom Meer
Deutsch von Hans Egon Gerlach
3D, 5H, Nebendarsteller

Die Frau vom Meer
Deutsch von Christel Hildebrandt
3D, 5H, Nebendarsteller

Gespenster
Deutsch von Hans Egon Gerlach
2D, 3H

Gespenster
Deutsch von Heidi Krüger
2D, 3H

Gespenster Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch
Deutsch von Verner Arpe
2D, 3H

Hedda Gabler
Deutsch von Hans Egon Gerlach
4D, 3H

Hedda Gabler
Deutsch von Christel Hildebrandt
4D, 3H

Hedda Gabler Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch
Deutsch von Verner Arpe
4D, 3H

John Gabriel Borkmann
Deutsch von Hans Egon Gerlach
5D, 3H

Klein-Eyolf
Deutsche Bearbeitung von Carola Regnier und Hartmut Gehrke
3D, 3H

Nora Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch
Deutsch von Jörg Buttler

Nora heute Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch
übertragen und bearbeitet von Verner Arpe
3D, 3H

Nora oder Ein Puppenheim
Deutsch von Richard Linder
4D, 4H, 3 Kinder

Nora oder Ein Puppenheim
Deutsch von Hans Egon Gerlach
4D, 3H, 3 Kinder, Nebendarsteller

Peer Gynt
Deutsch von Hans Egon Gerlach
13D, 20H, Nebendarsteller, Statisterie

Peer Gynt
übersetzt und bearbeitet von Herman Stock
13D, 20H, Nebendarsteller, Statisterie

Rosmersholm
Deutsch von Annelise Björnstad-Herzog
2D, 4H

Rosmersholm
Deutsch von Hans Egon Gerlach
2D, 4H

Die Stützen der Gesellschaft
Deutsch von Hans Egon Gerlach
9D, 9H, 1 Kind, Statisterie

Stützen der Gesellschaft
Deutsch von Christel Hildebrandt
9D, 10H

Wenn wir Toten erwachen
Deutsch von Hans Egon Gerlach
2D, 3H, Nebendarsteller

Die Wildente
Deutsch von Hans Egon Gerlach
3D, 12H, Nebendarsteller

Die Wildente
Deutsch von Christel Hildebrandt
3D, 12H, Nebendarsteller

Die Wildente Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch
Deutsch von Verner Arpe
3D, 12H