21.07.2018

Anschrift
Mitarbeiter
Einsendung von Manuskripten
Verlagsgeschichte
Impressum

Felix Bloch Erben GmbH & Co. KG
Verlag für Bühne Film und Funk
Hardenbergstraße 6
10623 Berlin

Telefon: +49-30-313 90 28
Telefax: +49-30-312 93 34
Internet: http://www.felix-bloch-erben.de
E-Mail: info@felix-bloch-erben.de

Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg
Handelsregisternummer: HRA 8173
USt-IdNr.: DE 135557333

Persönlich haftende Gesellschafterin: Felix Bloch Erben Verlag GmbH
Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg
Handelsregisternummer: HRB 84198

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer:
Moritz Staemmler

Theater-Verlag Desch GmbH
Hardenbergstraße 6
10623 Berlin

Telefon: +49-30-313 90 28
Telefax: +49-30-312 93 34
Internet: http://www.theaterverlagdesch.de
E-Mail: info@theaterverlagdesch.de

Sitz der Gesellschaft: Berlin HRB 162560 B
Geschäftsführer: Moritz Staemmler
USt-IdNr.: DE 129478624

Redaktion: Dramaturgie

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß 55 II RStV:
Dramaturgie (alphabetisch: Sara Engelmann, Bastian Häfner, Gesine Pagels, Boris Priebe, Theresa Sondermann, Anna-Sophie Weser; Anschrift wie oben)

Datenschutzerklärung

Konzept und grafisches Design:

milchhof:atelier
Carsten Stabenow
Michael Rudolph
Kastanienallee 73
10435 Berlin

Telefon: +49 / (30) / 44 05 26 12
Telefax: +49 / (30) / 44 35 74 15

post@milchhof.net

Technisches Konzept und Realisierung:

me for mobile UG (haftungsbeschränkt)
Reinhardtstr. 7
10117 Berlin

Telefon: +49 / (30) / 46 06 89 89
Telefax: +49 / (30) / 46 06 89 18

www.meformobile.com

Rückblick: "Nachtgeknister" am Düsseldorfer Schauspielhaus

Foto: Sebastian Hoppe

 

"Die Lust der Grimm-Zeit, sich schaurig-schön zu gruseln, ist bis heute geblieben." (Westdeutsche Zeitung)

Am 29. März feierte Mike Kennys Stück Nachtgeknister, das mit dem Deutschen Kindertheaterpreis 2012 ausgezeichnet wurde, am Düsseldorfer Schauspielhaus Premiere - "Eine herrlich gruselige Angelegenheit" (Rheinische Post).

Juliane Kann eröffnet vor dem jungen Publikum in Düsseldorf eine schaurig gruselige Gutenachtgeschichte, in der so manche Schreckensfiguren ihr Unwesen treiben. Der kleine Francois und seine große Schwester Marie sind allein zu Hause, ihre Mutter muss abends arbeiten und so muss eben Marie die Geschichte vor dem Einschlafen erzählen. Die Erlebnisse des Tages finden sich in den Geschichten von Marie wieder, nur eben ein wenig verändert: So werden Clowns zu Monstern, eine Kirmes zum Gruselkabinett und die Mutter zur Menschenfresserin. Juliane Kann übernimmt den "Geist der Vorlage, nicht ohne mit präzisem Timing, wunderbar ausgelassenen Darstellern und einem einprägsamen Bühnenbild ihre Note hinzuzufügen" (Rheinische Post). Ein besonderer Reiz der Inszenierung besteht "neben der zügig und kindergerechten Erzählweise darin, mit einem Minimum an Hilfsmitteln auszukommen." (Westdeutsche Zeitung). Doch nicht nur zum Fürchten war den Besuchern zumute: "Die jungen Gäste fanden manche Szenen zum Glucksen komisch" (Westdeutsche Zeitung).

09.04.2014

Stücke zu dieser Nachricht:
Nachtgeknister

Autoren zu dieser Nachricht:
Kenny, Mike