19.10.2018

Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Effi
19.09.2018, Berlin, Theater an der Parkaue

Die Mitwisser
28.04.2018, Düsseldorf, Düsseldorfer Schauspielhaus

Schatten eines Jungen
06.04.2018, Göttingen, Deutsches Theater

Lazarus
03.02.2018, Düsseldorf, Düsseldorfer Schauspielhaus

Alice
23.11.2017, München, Metropol Theater

Alles Schwindel
17.12.2017, Berlin, Maxim Gorki Theater

Die Zertrennlichen
26.11.2017, Frankfurt am Main, Schauspiel Frankfurt

Wie kann ich dich finden, zu mir ziehen und überreden zu bleiben
27.09.2017, Mannheim, Nationaltheater

Freiheit
21.09.2017, Wien, New Space Company / Blumenhof

Nichts von mir
22.09.2017, Berlin, Berliner Ensemble


Bild von Hans Dieter SchreebSchreeb, Hans Dieter

Hans Dieter Schreeb, 1938 in Wiesbaden geboren, ist Dramatiker, Drehbuchautor und Schriftsteller. Nach langjähriger Arbeit als Redakteur beim Fernsehen des Südwestfunk, lebt Schreeb jetzt als freier Autor in Wiesbaden. In seiner jahrzehntelangen Zusammenarbeit mit Hans Georg Thiemt entstanden mehrere hundert Folgen populärer Fernsehserien und Fernsehspiele für ARD und ZDF, darunter so bekannte wie "Der Kurier der Kaiserin" und "Ich, Christian Hahn". Neben zahlreichen Arbeiten für den Hörfunk schrieb Schreeb eine Reihe erfolgreicher historischer Romane wie "Der Bader von Mainz" und "Feuerblumen – Das Geheimnis des Caspar Hauser".

 

Der Meenzer Bub

Ein Volksstück
4D, 3H
frei zur UA

Christa Runkel wohnt schon seit Jahrzehnten im Mietshaus des Erwin Limbach, der in seinem zweiten Leben auch noch Polizist und Herzensbrecher ist. Friedchen und Karl Köhler, Mitmieter und Betreiber eines kleinen Ladens im Erdgeschoss, betreuen die alte Dame. Edith, die junge Schwester Friedchens, hilft ihnen im Geschäft und sucht vor allem den Mann fürs Leben. Tochter und Schwiegersohn der alten Dame, ein pedantisches Lehrerpaar, reisen in der Weltgeschichte umher und sind im Grunde nur noch an der Erbschaft interessiert. Frau Runkel ist nämlich Besitzerin eines alten Ölgemäldes, das vor Jahren schon auf 40.000 DM geschätzt wurde. Und genau dieses Bild will sie Familie Köhler als Geste der Dankbarkeit nach ihrem Tod vermachen.

Doch davon ist zunächst nicht die Rede, ganz im Gegenteil: die 88-Jährige sieht und hört noch sehr gut und hat für ihr Alter eine reichlich lockere Art, die Lebens- und Liebesnöte ihrer Mitbewohner zu kommentieren, hier und da auch ein wenig nachzuhelfen. Warum sollte zum Beispiel die Edith nicht einfach tauchen lernen, wo der Herr Doktor – ein wohlsituierter Witwer – doch so gern auf die Malediven fährt... Als sie eines Tages aber stirbt und Familie Köhler sicherheitshalber schon einmal ihr versprochenes Eigentum an sich nimmt, taucht unversehens Tochter Irma auf und fordert Rechenschaft über den Verbleib jenes kostbaren Gemäldes. Nun ist guter Rat teuer...

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.