19.10.2018

Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Kommissar Gordon - Der erste Fall
von Ulf Nilsson

Bestimmt wird alles gut
von Kirsten Boie und Konstanze Kappenstein

Einsam und Esmeralda
von Martina Montelius

Gebückt und windschief auf Sturmesfittichen (Juller)
von Jörg Menke-Peitzmeyer

Strafraumszenen
von Jörg Menke-Peitzmeyer

Die 9 Fridas
von Kaite O'Reilly

Heimat ist kein Ort
von Olivier Garofalo

Das neue Jerusalem
von Arna Aley

Der letzte Europäer
von Martina Clavadetscher

Mittagswende. Die Stunde der Spurlosen
von Anja Hilling

American Hotel
von Sara Stridsberg

Lass dich sein
von Arne Lygre

Dienstags bei Kaufland
von Emmanuel Darley

Begleiterscheinungen
von Peter Buchholz

Alles was Sie wollen
von Matthieu Delaporte und Alexandre de La Patellière

Vor dem Entschwinden
von Florian Zeller

Rasputin
von Paul Graham Brown

Peter Pan oder Das Märchen vom Jungen, der nicht groß werden wollte
von James Matthew Barrie , Leonard Bernstein und Erich Kästner

Ein Mann geht durch die Wand
von Didier van Cauwelaert , Michel Legrand und Marcel Aymé

Lazarus
von David Bowie und Enda Walsh

Die Familie, die über alles reden konnte
von Christian Lollike

Jenseits der blauen Grenze
von Dorit Linke

Mein Freund Salim
von Uticha Marmon

Inside IS
von Yüksel Yolcu

WiLd!
von Evan Placey

Widerfahrnis
von Bodo Kirchhoff

djihad
von Volker Schmidt

Silberflügel
von Anja Tuckermann , Frank Becker und Kenneth Oppel

So bin ich nicht (Gretas Storys)
von Anneliese Mackintosh

Broken German
von Tomer Gardi

Feuer fangen
von Luc Tartar

All you can eat - Variationen des Verschlingens
von Ariane Koch

Wiegenlied für Baran
von Joël László

Jeunesse dorée
von Johannes Hoffmann

Umständliche Rettung
von Martina Clavadetscher

Massiver Kuss
von Anja Hilling

Gesunde Beziehungen
von Evan Placey

Flug BU21
von Stuart Slade

Straight
von Scott Elmegreen und Drew Fornarola

Ein Geschenk der Götter
von Oliver Haffner

Der letzte schöne Herbsttag
von Ralf Westhoff

Die gefälschte Wahrheit
von Peter Buchholz

Der Familienrat oder Mama muss weg
von Morgan Spillemaecker und Amanda Sthers

Das Gewissen vergisst nie
von Sébastien Azzopardi und Sacha Danino

platz.an.der.sonne.com
von Agnès Besse und Daniel Besse

Die Rechnung
von Clément Michel

Besser schlichten als richten
von Chloé Lambert

Tochter bleibt Tochter
von Agatha Christie

Monsieur Poirot und der schwarze Kaffee
von Agatha Christie

Das Urteil
von Agatha Christie

Und dann gab's keines mehr
von Agatha Christie

Bach. Das Leben eines Musikers
von Thomas Sutter

Spaghettihochzeit
von Thomas Sutter

Mädchen extraschön
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik

Eingefädelt – Das Musical
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Der Postraub
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Haben Sie schon mal im Dunkeln geküsst?
von James Edward Lyons und Michael Jary

In 80 Tagen um die Welt
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von William Ward MurtaMurta, William Ward

William Ward Murta, geboren in Fort Smith/Arkansas und aufgewachsen in Oklahoma, ist seit 1984 Musical-Kapellmeister am Theater Bielefeld. Er übernahm die musikalische Leitung vieler Produktionen wie Cabaret, "Evita", Chicago, "La Cage aux Folles", "Piaf", Die Comedian Harmonists, der Uraufführung von James Edward Lyons Für mich soll's rote Rosen regnen, Franz Wittenbrinks "Männer – Tore, Tränen und Triumphe", "Sekretärinnen und Mütter", außerdem "She Loves Me" (2006), "Jekyll & Hyde" (2007), "Me and My Girl", "Guys & Dolls" sowie Crazy For You. Murta ist in Musikerkreisen ein gefragter Arrangeur; zahlreiche seiner Arrangements gehören zu den Standards von Musical-Aufführungen und -Galas im In- und Ausland. Darüber hinaus komponiert Murta eigene Musicals: 1987 "M... wie Marilyn" und sein Werk über das Leben von Galileo Galilei, "Starry Messenger (Sternenbote)", das 2004 sehr erfolgreich am Theater Bielefeld uraufgeführt wurde. Zu Beginn der Spielzeit 2010/2011 folgte ebenso erfolgreich die Uraufführung von "The Birds of Alfred Hitchcock".

 

Das Molekül

Musical von William Ward Murta
Musik und Text von William Ward Murta
Deutsche Dialoge von Thomas Winter
Deutsche Liedtexte von Constanze Grohmann und William Ward Murta
2D, 4H, Mehrfachbesetzung, Nebendarsteller, Chor
Orchesterbesetzung: Fl I, Fl II (Picc, A. Fl), Ob (E.H), Klar I, Klar II (B.Klar), Fg, Hr, Trp, Pos I, Pos II (Tb), Perc I, Perc II, Perc III, Hrf, Kl (Cel), Vl I, Vl II, Vla, Vlc, Kb / E.B.
UA: 19.05.2017, Bühnen der Stadt Bielefeld

Das Jahr 1951. Gleich zwei britische Arbeitsgruppen forschen fieberhaft an der Strukturaufklärung des DNA-Moleküls. Zu einer gehört die junge, ambitionierte Biochemikerin Rosalind Franklin. Sie kommt nach London, um Seite an Seite mit dem berühmten Physiker Maurice Wilkins zu forschen. Denkt sie. Herr Wilkins sieht das etwas anders, er lässt sich ungern über die Schulter beziehungsweise in das Mikroskop schauen und versucht, die unanständig hartnäckige junge Frau zu degradieren. Aber auch der Amerikaner Linus Pauling, der Rockstar unter den Physikern, möchte die Molekülstruktur aufklären und setzt die Briten dadurch gehörig unter Druck. Das Wettrennen hat begonnen. 1997, wer entschlüsselt zuerst die drei Milliarden Basenpaare des menschlichen Genoms? Das staatlich geförderte Human Genome Project in Cold Spring Harbor hat in Craig Venter, dem Leiter des Instituts für Genomische Forschung in Maryland, einen ernsthaften Konkurrenten. Er kann, dank eines großzügigen Mäzens, das Projekt wesentlich schneller vorantreiben als die staatlich subventionierte Konkurrenz. Das Wettrennen hat begonnen.

Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta von dem brisantem Aufeinandertreffen außergewöhnlicher Menschen in zwei Generationen an der Schwelle zu je einer Jahrhundertentdeckung: der Aufklärung der Molekülstruktur 1951 sowie der kompletten Dechiffrierung der menschlichen Erbinformation 1997. Wie bei einer DNA-Doppelhelix winden sich die beiden Erzählstränge umeinander und kreisen gemeinsam um das Molekül als Gravitationszentrum unt thematischen Kern des Musicals. Wie musikalische Basenpaare verbinden sich auch die Farben von Murtas Musik - mal mit opulentem Swing, mal mit feinem, orchestralem Musicalklang.

"Murtas kompositorisches Geschick ist staunenswert, seine Fähigkeiten als luzider Arrangeur sind grandios." (Neue Westfälische)

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen